Wirtschaft digital Baden-Württemberg https://www.wirtschaft-digital-bw.de/ Wirtschaft digital Baden-Württemberg de-DE Wirtschaft digital Baden-Württemberg Tue, 26 Jan 2021 21:07:18 +0100 Tue, 26 Jan 2021 21:07:18 +0100 TYPO3 EXT:news news-612 Thu, 21 Jan 2021 15:30:00 +0100 Neues Themenheft zeigt, wie Handel und Gastgewerbe von der Digitalisierung profitieren /en/current/news/details/neues-themenheft-zeigt-wie-handel-und-gastgewerbe-von-der-digitalisierung-profitieren Kontaktloses Bezahlen, Online-Bestellungen und -Reservierungen oder Kunden-WLAN – die Digitalisierung prägt bereits heute den Alltag im Handel und Gastgewerbe. Durch die Corona-Krise gewinnt diese Entwicklung weiter an Dynamik. Zahlreiche Läden, Restaurants und Hotels erschließen sich neue Plattformen, Onlinedienste und digitale Geschäftsmodelle, um auch in den nächsten Jahren noch bei ihren Kunden und Gästen gefragt zu bleiben. Einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen bietet das Themenheft „Handel und Gastgewerbe“ von Mittelstand-Digital, dem Förderschwerpunkt des Bundesministeriums für Wirtschaft unt Energie zur Stärkung von KMU.

Neben wichtigen Zahlen und Fakten zu den Potenzialen der Digitalisierung in Handel und Gastgewerbe, finden sich im Themenheft zahlreiche Praxis-Beispiele. So konnte etwa ein Ferien- und Freitzeitpark durch die Einführung einer Software das Qualitätsmanagement in der Anlage papierlos und damit viele Services effizienter gestalten. Ein Hydraulikhersteller erweiterte sein Geschäftsmodell um eine digitale B2B-Plattform, die als herstellerunabhängiges Onlineportal die Branche neu vernetzt und über Abo-Modelle von Hydraulikherstellern finanziert wird.

Wie man sich im statiönären Handel gegen die Konkurrenz der großen Online-Shops und -Portale behauptet, zeigt eine Einzelhändlerin mit ihren drei Filialen für Mode und Inneneinrichtung. Ihr Erfolgsrezept besteht aus einer individuellen Mischung aus Online- und Offline-Angeboten sowie dem Ausspielen des Vorteils, vor Ort lokal agieren und Präsenz zeigen zu können. Das Heft bietet mit vielen weiteren Beispielen, Interviews und Expertenbeiträgen dem Mittelstand in Handel und Gastgewerbe Inspirationen und Anregungen für erfolgsversprechende Digitalisierungmaßnahmen.

 

]]>
News Hotel- und Gastgewerbe Geschäftsmodelle
news-610 Tue, 19 Jan 2021 13:00:00 +0100 „KI-Checker“ Neckar-Alb prüfen Einsatz Künstlicher Intelligenz in Unternehmen /en/current/news/details/ki-checker-neckar-alb-pruefen-einsatz-kuenstlicher-intelligenz-in-unternehmen KI-Anwendung gestalten viele Unternehmensprozesse effizienter und ermöglichen häufig auch die Entwicklung neuer Produkte oder Geschäftsmodelle. Ehe Unternehmen diese Vorteile für sich nutzen können, müssen sie jedoch ermitteln welche KI-Anwendungen ihrem individuellen Bedarf und ihren Anforderungen gerecht werden. Eine Lösung für diese Herausforderung bietet das Projekt „KI-Checker Neckar-Alb“, eines der insgesamt 19 regionalen KI-Labs des „Aktionsprogramms KI für den Mittelstand“, an. Das Projekt entstand im Auftrag der IHK Reutlingen und ermöglicht es kleinen und mittleren Unternehmen, sich einen „KI-Checker“, einem Experten im Bereich der Künstlichen Intelligenz, ins Unternehmen zu holen. Im gemeinsamen Dialog wird vor Ort dann ermittelt, welche Möglichkeiten und Chancen es für den profitablen Einsatz von KI-Anwendungen im Unternehmen gibt.

Zum Check gehört ein ausführlicher Bericht sowie Unterstützung bei der Umsetzung durch das Expertennetzwerk der IHK Reutlingen. Für das Angebot wird eine Unkostenbeteiligung in Höhe von 50 Euro erhoben. Der KI-Check kann auch bezogen auf eine konkrete Projektidee online durchgeführt werden. Informationen zu beiden Varianten finden Sie auf der Website.

]]>
News Neckar-Alb Kultur- und Kreativwirtschaft Handel & Logistik Dienstleister Künstliche Intelligenz Zukunft der Arbeit Orientierung
news-611 Mon, 18 Jan 2021 16:00:00 +0100 Neue Verstaltungsreihe macht kleine und mittlere Unternehmen fit für die Umsetzung der Digitalisierung in der Praxis /en/current/news/details/neue-verstaltungsreihe-macht-kleine-und-mittlere-unternehmen-fit-fuer-die-umsetzung-der-digitalisierung-in-der-praxis Wie erkenne ich die Potenziale der Digitalisierung in meinem Unternehmen und wie setze ich sie in der Praxis um? Antworten darauf gibt die neue Veranstaltungsreihe „Digitalisierung praktisch umgesetzt: Unternehmensfitness für KMU“ des DIGIHUB Südbaden. Die Reihe richtet sich an Unternehmer*innen und leitende Angestellte kleiner und mittlerer Unternehmen der Fertigung sowie technisch orientierter Dienstleistungen. Der Schwerpunkt der Reihe liegt auf der Vermittlung praktischer Methoden und konkreter Handlungsanleitungen, mit denen sich verborgene Potenziale von Unternehmen entdecken und durch geeignete Maßnahmen umsetzen lassen.

Angeboten werden vier Workshops, die einander zwar ergänzen, jedoch auch einzeln gebucht werden können:

  • Digitale Services mit WOW-Faktor am 25.02.2021, 16:00 − 18:30 Uhr
  • Innovationsmanagement für KMU am 02.03.2021, 16:00 − 18:30 Uhr
  • Prozesse digitalisieren leicht gemacht am 11.03.2021, 16:00 − 18:30 Uhr
  • Digitale Geschäftsideen am 16.03.2021, 16:00 − 18:30 Uhr

Durch die Workshops führen Expert*innen vom Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart sowie vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation: Dr. Nektaria Tagalidou ist eine ausgewiesene Kennerin der Gebiete Innovationsmethodik und menschzentrierte Innovation, Thomas Meiren verfügt über 20 Jahre Erfahrung in Wirtschaft und Wissenschaft auf dem Gebiet der systematischen Entwicklung von Dienstleistungen und smarten Services.

 

]]>
News Technologietrends Lebenslanges Lernen
news-609 Thu, 14 Jan 2021 13:00:00 +0100 Digitalisierungszentrum Ulm | Alb-Donau | Biberach startet „Digitalmacher“-Podcast /en/current/news/details/digitalisierungszentrum-ulm-alb-donau-biberach-startet-digitalmacher-podcast Das Digitalisierungszentrum Ulm | Alb-Donau | Biberach hat den Video-Podcast „Digitalmacher“ gestartet. In jeder Folge berichten darin Unternehmer und Persönlichkeiten aus der Region Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und dem Landkreis Biberach von ihren Erfahrungen mit der Digitalisierung. Neben Best-Practices, spannenden Insights aus dem Unternehmensalltag und Impulsen für Zukunftsstrategien, besprechen die Gesprächspartner auch Probleme, Stolpersteine und Herausforderungen. In den ersten beiden Episoden geht es um die Zukunft des Fernsehens sowie die Methode „Design Thinking“ und wie diese Unternehmen tatsächlich helfen kann.

Alle Folgen erscheinen monatlich und dauern bis die für alle sichtbare Sanduhr abgelaufen ist (15 Minuten). Hören und sehen können Sie die Beiträge über die Podcast-Website.

]]>
News Neckar-Alb Technologietrends Zukunft der Arbeit
news-608 Wed, 13 Jan 2021 14:00:00 +0100 EU unterstützt kleine und mittlere Unternehmen beim Schutz des geistigen Eigentums /en/current/news/details/eu-unterstuetzt-kleine-und-mittlere-unternehmen-beim-schutz-des-geistigen-eigentums Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die ihre Rechte des geistigen Eigentums auf nationaler, regionaler oder EU-Ebene schützen möchten, bekommen nun Unterstützung durch das Förderprogramm „Ideas Powered for Business SME Fund“ des Amts der Europäischen Union für geistigen Eigentums. Das ein Volumen von 20 Mio. Euro umfassende Programm soll KMU in Europa mit einer maßgeschneiderten Förderung den Zugang zu ihren Rechten des geistigen Eigentums erleichtern. Dazu werden Checklisten zum Anspruch auf Förderung ebenso bereitgestellt wie zahlreiche Informationsmaterialien und ein IP-Scan (Vorabdiagnose von Rechten des geistigen Eigentums). Jedes KMU kann mit Erstattungen bis zu einer Höhe von maximal 1.500 Euro rechnen.

Beantragungen sind seit dem 11. Januar 2021 möglich und können bis September 2021 eingereicht werden.

Die Checkliste, Informationen zum EU-Förderprogramm und Möglichkeiten der Antragstellung finden Sie hier.

KMU aus Baden-Württemberg erhalten zudem Unterstützung bei allen Fragen rund um das Thema Schutzrechte beim Patentcoach BW.

]]>
News EU Standards Recht
news-607 Wed, 13 Jan 2021 09:00:00 +0100 Projekte des Förderaufrufes ZukunftsKompetenzen@bw legen los /en/current/news/details/projekte-des-foerderaufrufes-zukunftskompetenzenbw-legen-los Zu Beginn des Jahres sind einige Projekte, die letztes Jahr im Rahmen des Förderaufrufs ZukunftsKompetenzen@bw des Wirtschaftsministeriums ausgewählt wurden, gestartet. Erprobt werden die innovativen Konzepte der Modellprojekte im Bereich der beruflichen Weiterbildung in Baden-Württemberg. Im Januar startete das Projekt You fit! Gestaltung persönlicher Lernumgebungen für digitale Kompetenzen der bwcon aus Stuttgart. Mitarbeitende sollen dabei mithilfe von individuell auf sie und die Unternehmen abgestimmten Online-Lernumgebungen ihre digitalen Kompetenzen erweitern und so Qualifikationslücken schließen können.

Weiterhin ging das Projekt digital.fit@bw der BBQ Bildung und Berufliche Qualifizierung gGmbH an den Start. Dabei handelt es sich um eine Qualifizierungsmaßnahme, die Fähigkeiten wie digitale Alphabetisierung, digitale Interaktion, Kollaboration, digitales Lernen und digitale Ethik fördert.

Die MoreBusiness GmbH hat ein innovatives Projekt zur „Verbesserung der Metakompetenzen für Bürobeschäftigte“ entwickelt. Ziel ist es, Bürobeschäftigte mit standardisierbaren Tätigkeiten, die künftig durch Künstliche Intelligenz (KI) übernommen werden können, durch Weiterbildung fit für die KI-bedingten Veränderungen ihrer Arbeitsplätze zu machen.

Das Weiterbildungsprojekt Entwicklung eines Certificates of Advanced Studies Digitale Technologien des Graduate Campus der Hochschule Aalen richtet sich an Personen ohne IT-Kenntnisse, die an einer Einstiegsqualifizierung in den Bereichen Programmierung und Softwareentwicklung interessiert sind. Das Kurzstudium soll helfen, den großen Bedarf an Software- und IT-Spezialisten in Baden-Württemberg zu decken.

]]>
News Land Baden-Württemberg Lebenslanges Lernen Zukunft der Arbeit
news-603 Fri, 08 Jan 2021 09:00:00 +0100 Makerspace des DigiHub kurpfalz@bw bietet Raum zur Verwirklichung von Ideen /en/current/news/details/makerspace-des-digihub-kurpfalzbw-bietet-raum-zur-verwirklichung-von-ideen Viele Ideen, aber nicht die passenden Werkzeuge zur Hand? Der Makerspace im DAI Heidelberg schafft Abhilfe und stellt allen Interessierten Hand- und Elektro-Werkzeuge, Maschinen und 3D-Drucker zur Umsetzung technischer Projekte zur Verfügung Als Teil des Digital Hubs kurpfalz@bw lädt der Makerspace dazu ein, eigene Ideen auszuprobieren und kreative Lösungen zu entwickeln.  Das Angebot wird ergänzt durch monatliche Workshops, flexible Öffnungszeiten und ein engagiertes Team, das mit Rat und Tat zur Seite steht.

Wie wertvoll diese offene Werkstatt für die Entwicklung innovativer Lösungen ist, zeigt ein aktuelles Beispiel: Im Makerspace werden mit den vorhandenen 3D-Druckern sogenannte Faceshields gedruckt. Diese Schutzausrüstung wird an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sozialer Einrichtungen, an Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhauspersonal in Heidelberg verteilt, um sie vor Coronaviren zu schützen.

Nähere Informationen über das Angebot des Makerspace und aktuelle Öffnungszeiten finden Sie hier.

]]>
News Zukunft der Arbeit
news-602 Thu, 07 Jan 2021 14:00:00 +0100 Erster Teil der Interview-Reihe über digitale Gesundheit des DigiHub Südbaden online /en/current/news/details/erster-teil-der-interview-reihe-ueber-digitale-gesundheit-des-digihub-suedbaden-online Der DigiHub Südbaden hat gemeinsam mit der WFL Wirtschaftsförderung Lörrach GmbH die Interview-Reihe „Digitale Gesundheit – Wir verbinden Sie mit Experten“ ins Leben gerufen, in der Unternehmen aus dem Bereich des digitalen Gesundheitswesens vorgestellt werden. Den Auftakt machen drei Experten baden-württembergischer Unternehmen, die bereits wichtige Schritte in Richtung digital health gegangen sind. Die Gesprächspartner berichten von digitalen Lösungen im Pharmabereich, Innovationen aus dem Bereich BioTech und neusten Entwicklungen in der Medizintechnik. Außerdem wird das Thema Sensibilität von Gesundheitsdaten diskutiert.

Der DigiHub Südbaden unterstützt Unternehmen aus der Region bei der Entwicklung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien.

Alle Interviews werden aufgezeichnet und sind hier verfügbar.

]]>
News Technologietrends Webinar
news-601 Tue, 05 Jan 2021 09:00:00 +0100 Beteiligungsfonds Baden-Württemberg startet /en/current/news/details/beteiligungsfonds-baden-wuerttemberg-startet Der mit einer Milliarde Euro ausgestattete Beteiligungsfonds Baden-Württemberg geht an den Start. Er dient dazu, das Eigenkapital von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Land zu stärken. So sollen Produktionsketten stabilisiert und Arbeitsplätze gesichert werden. Der mit einer Milliarde Euro ausgestattete Beteiligungsfonds Baden-Württemberg geht an den Start. Er dient dazu, das Eigenkapital von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Land zu stärken. So sollen Produktionsketten stabilisiert und Arbeitsplätze gesichert werden.

„Die Corona-Pandemie stellt die Wirtschaft mehr denn je vor gewaltige Herausforderungen – vor allem die mittelständischen Unternehmen in unserem Land. Je länger die Krise anhält, desto klarer wird für alle Beteiligten, dass es mit Krediten allein nicht mehr getan ist. Die Absicherung der Eigenkapitalbasis muss stärker in den Fokus rücken. Mit dem Beteiligungsfonds Baden-Württemberg hat die Landesregierung genau dafür ein wichtiges Instrument geschaffen“, erklärt Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Unternehmen können sich ab sofort Anträge für die Rekapitalisierungsmaßnahme durch den Beteiligungsfonds einreichen. Der Fonds richtet sich an KMU, die in Baden-Württemberg ansässig oder hauptsächlich dort tätig sind.

Alle Voraussetzungen für die Bewerbung und nähere Informationen finden Sie hier.

]]>
News Technologietrends
news-597 Tue, 22 Dec 2020 09:00:31 +0100 Digital Hub Ulm | Alb-Donau | Biberach: Umfrage: Sind regionale Unternehmen reif für Virtual Reality? /en/current/news/details/digital-hub-ulm-alb-donau-biberach-umfrage-sind-regionale-unternehmen-reif-fuer-virtual-reality Der Digital Hub Ulm I Alb I Biberach hat in Kooperation mit InnoSÜD und der Hochschule Neu-Ulm eine Umfrage zum Thema Virtual Reality gestartet. Die Befragung widmet sich dem Einsatz von Technologien wie Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR) vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen. Die Erhebung richtet sich an Personen in leitenden Positionen und fragt ab, ob die genannten Technologien bereits eingesetzt werden oder wo – gegebenenfalls – Hinderungsgründe liegen.

Virtual Reality bezeichnet eine gänzlich computerbasierte Umgebung, die aber lebensecht wirkt und interaktiv ist. Im Gegensatz dazu werden bei Augmented Reality reale Welt und virtuelle Objekte miteinander vermischt. Durch Mixed Reality werden virtuelle Objekte und digitale Inhalte in die reale Umgebung integriert. Diese Technologien kommen in der Industrie 4.0, beispielsweise bei der Herstellung mobiler Endgeräte oder beim Digital Engineering zum Einsatz.

Hier können Sie an der Umfrage teilnehmen.

 

]]>
News Technologietrends
news-595 Mon, 21 Dec 2020 08:52:00 +0100 Digital Hub Südbaden: Virtuelle Technologien in der Praxis nutzen /en/current/news/details/digital-hub-suedbaden-virtuelle-technologien-in-der-praxis-nutzen Der DigiHub Südbaden schloss seine Veranstaltungsreihe „Digitale Technologien in der Praxis“ für dieses Jahr mit einer Diskussionsrunde zum Thema Maschinenbau und Engineering. Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Unternehmen berichteten aus ihrem Arbeitsalltag mit Technologien wie Augmented Presentation und Virtual-Reality-Kollaboration sowie der Umsetzung von Großbauprojekten mit Augmented Reality und von Virtual-Reality im Anlagenbau. Der DigiHub Südbaden ist Ansprechpartner für Unternehmen aus den Regionen Südlicher Oberrhein und Hochrhein, die sich Unterstützung bei der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen im eigenen Betrieb wünschen. Die Expertinnen und Experten begleiten bei Transformationsprozessen, bieten zahlreiche Qualifizierungsmöglichkeiten und stehen bei allen Fragen rund um das Thema Digitalisierung zur Verfügung.

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung steht hier zur Verfügung.

 

]]>
News Technologietrends
news-594 Fri, 18 Dec 2020 12:39:43 +0100 Dialoginitiative "Deutschland spricht über 5G" verfügbar /en/current/news/details/dialoginitiative-deutschland-spricht-ueber-5g-verfuegbar Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat die neue Dialoginitiative "Deutschland spricht über 5G" ins Leben gerufen. Das Angebot in Form einer Plattform bietet die Möglichkeit, sich umfassend über das Thema 5G und Mobilfunk in Deutschland zu informieren und mit Expertinnen und Experten in den Austausch zu gehen. Neben Live-Bürgerdialogen werden zahlreiche Informationsquellen und Forschungsergebnisse rund um das Thema 5G bereitgestellt: Dazu gehören unter anderem Materialien zu den Themenfeldern Gesundheit, Wirtschaft, Umwelt und Datenschutz. Beleuchtet werden auch die wichtigsten Fragen und Sorgen zum Beispiel rund um die Strategie zum Ausbau des Mobilfunknetzes sowie Chancen und Nutzen von 5G für Unternehmen und Privatpersonen.

Wenn Sie sich über 5G informieren oder am Dialog teilhaben möchten, besuchen Sie die Website der Initiative "Deutschland spricht über 5G".

 

]]>
News
news-593 Thu, 17 Dec 2020 12:22:00 +0100 "KI-Lab Region Stuttgart" eröffnet /en/current/news/details/ki-lab-region-stuttgart-eroeffnet Am 09. Dezember 2020 wurde das neue "KI-Lab Region Stuttgart" eröffnet. Die Einrichtung informiert kleine und mittlere Unternehmen über die vielfältigen Möglichkeiten beim Einsatz von auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierten Systemen und unterstützt beim Aufbau von Fachwissen. Die Experten und Expertinnen begleiten zudem Unternehmen und Start-ups in der Region Stuttgart bei der Implementierung von KI-Lösungen und stehen ihnen auch bei Herausforderungen zur Seite. Damit gehört das "KI-Lab Region Stuttgart" zu einem landesweiten Netzwerk leistungsfähiger Einrichtungen, die baden-württembergische Unternehmen dabei unterstützen, die digitale Transformation in ihrem Betrieb erfolgsversprechend umzusetzen.

Hier können Sie sich über die zahlreichen Angebote des neuen "KI-Lab Region Stuttgart" informieren.

]]>
News Künstliche Intelligenz
news-592 Wed, 16 Dec 2020 12:11:00 +0100 Umfrage des Bundeswirtschaftsministeriums zu Wissens- und Technologietransfer gestartet /en/current/news/details/umfrage-des-bundeswirtschaftsministeriums-zu-wissens-und-technologietransfer-gestartet Für den Bereich der Forschung und Entwicklung (FuE) sind die Ausgaben in Deutschland im internationalen Vergleich sehr hoch. Das Investitionsvolumen steigt stetig an und geht größtenteils auf das Konto von Großunternehmen, die damit innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Bei den mittelständischen Unternehmen stagnieren die Ausgaben seit mehreren Jahren. Damit auch kleine und mittlere Betriebe auf dem Markt wettbewerbsfähig bleiben und Ergebnisse aus FuE schneller in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umgesetzt werden, strebt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers an. Dafür wurde eine Umfrage zum Thema Wissens- und Technologietransfer gestartet. Die Umfrage soll zeigen, wie der Austausch von Wirtschaft und Wissenschaft aus Sicht unterschiedlicher Akteure gelingen kann sowie welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, damit er ideal funktioniert. Ebenso sollen Stolpersteine und Herausforderungen identifiziert werden. Auch Fragen zur Innovationsleistung von Start-ups oder Sprunginnovationen sind Teil der Umfrage und Teilnehmende können ihre Erfahrungen mit Qualitätsinfrastruktur wie Standards, Normierungen und Akkreditierungen bewerten.

Die Teilnahme dauert ungefähr 12 Minuten und kann bis Ende Januar hier erfolgen.

]]>
News
news-586 Fri, 11 Dec 2020 10:00:00 +0100 Baden-Württemberg und Bayern führen Digitalisierungsindex an /en/current/news/details/baden-wuerttemberg-und-bayern-fuehren-digitalisierungsindex-an Baden-Württemberg und Bayern sind laut dem neuen Digitalisierungsindex Vorreiter, wenn es um den digitalen Status quo der Wirtschaft geht. Der Index wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) angefertigt und vorgestellt. Mit einem Index von 110,5 liegen die beiden Bundesländer deutlich vor den nördlichen Bundesländern mit einem Index von 98,0, dem Osten Deutschlands mit 94,3 und dem Westen mit 93,6. Der Index erfasst anhand von 37 Indikatoren, wie es um die Digitalisierung von Unternehmen in Deutschland in Bezug auf Region, Branche oder Unternehmensgröße bestellt ist. Der von nun an jährlich erscheinende Index bildet den Stand der Digitalisierung der deutschen Wirtschaft ab. Neben den regionalen Unterschieden zeigt der Digitalisierungsindex auch gravierende Unterschiede in den verschiedenen Branchen und in Bezug auf die Größe der Unternehmen auf.

Alle Ergebnisse des Digitalisierungsindex im Detail finden Sie hier.

]]>
News Baden-Württemberg
news-590 Wed, 09 Dec 2020 13:00:00 +0100 Wirtschaftsministerium startet Wettbewerbsverfahren zur Standortauswahl für Innovationspark KI /en/current/news/details/wirtschaftsministerium-startet-wettbewerbsverfahren-zur-standortauswahl-fuer-innovationspark-ki Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat am 3. Dezember das Wettbewerbsverfahren zur Standortauswahl für den Innovationspark Künstliche Intelligenz (KI) Baden-Württemberg gestartet. An dem Wettbewerbsverfahren können sich alle Akteure beteiligen, die den Innovationspark KI mit einer Anschubfinanzierung des Landes beschleunigt in die Umsetzung bringen wollen. Einzureichen ist ein inhaltliches Konzept, das neben baulichen Aspekten auch Überlegungen zur Betreiberstruktur und zur technischen Infrastruktur beinhaltet. Von zentraler Bedeutung ist außerdem die Ausarbeitung eines tragfähigen Finanzierungskonzepts und eines wirtschaftlich nachhaltigen Geschäftsmodells. Im Wettbewerbsverfahren sind zudem Angaben zu Fläche(n) und Standort des Innovationsparks KI relevant. Mit dem Innovationspark KI soll ein Innovations- und Wertschöpfungszentrum für KI-basierte Produkte geschaffen werden.


Die Wettbewerbsunterlagen und alle relevanten Informationen finden Sie hier.

 

]]>
News Land Baden-Württemberg Künstliche Intelligenz
news-587 Mon, 07 Dec 2020 10:00:00 +0100 Wirtschaftsministerin gratuliert Unternehmen zum „Deutschen Zukunftspreis“ /en/current/news/details/wirtschaftsministerin-gratuliert-unternehmen-zum-deutschen-zukunftspreis Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat den baden-württembergischen Unternehmen Zeiss in Oberkochen und Trumpf in Ditzingen anlässlich der Auszeichnung mit dem Deutschen Zukunftspreis 2020 des Bundespräsidenten gratuliert. Neue Anwendungen der Informationstechnik und Systeme mit künstlicher Intelligenz erzeugen immer mehr Daten, die gleichzeitig immer schneller verarbeitet werden müssen. Hierfür sind Mikrochips erforderlich, deren Leistungsfähigkeit weit über das bisher Mögliche hinausreicht – und die sich mit herkömmlicher Technik nicht herstellen lassen. Diese Hürde haben die Preisträger zusammen mit ihren Partnern überwunden. Mit der Entwicklung der EUV-Lithographie – einer innovativen Technologie, die auf extrem ultraviolettem Licht bzw. Licht mit einer extrem kurzen Wellenlänge basiert – sind die Unternehmen auf dem Weltmarkt für Lithographie-Geräte führend.

„Zeiss und Trumpf ist mit ihrer hervorragenden Entwicklungsarbeit gemeinsam mit dem niederländischen Unternehmen ASML und vielen weiteren Partnern ein entscheidender Fortschritt in der Herstellung moderner Mikrochips gelungen. Sie haben damit eine wichtige Hürde auf dem Weg zur schnelleren Verarbeitung großer Datenmengen bei der Anwendung Künstlicher Intelligenz genommen.“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Die Details zum ausgezeichneten Forschungsprojekt können Sie hier einsehen.

]]>
News Baden-Württemberg IT-Wirtschaft Produzierendes Gewerbe Technologietrends
news-583 Fri, 04 Dec 2020 10:00:00 +0100 Bewerbungsphase für Innovation Lab gestartet /en/current/news/details/bewerbungsphase-fuer-innovation-lab-gestartet Das Innovation Lab geht in die nächste Runde! Studierende aller Fachrichtungen, die an Hochschulen aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg studieren, können ihre Konzepte für das 2. Innovation Lab des Digital Mountains Hub einreichen. Den Gewinnerinnen und Gewinnern winken nicht nur Preisgelder in unterschiedlicher Höhe, sondern vor allem die Möglichkeit ihre Ideen vor Innovationscoaches der bwcon zu präsentieren. Mit der Unterstützung der Coaches können gründungsinteressierte Studierende ihre Geschäftsideen weiterentwickeln und durch Anwendung von Methoden des Design Thinkings auf das nächste Level heben. Begleitet werden sie dabei von echten Profis: Die bwcon ist eine Wirtschaftsinitiative aus circa 700 Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit insgesamt mehr als 6.000 Experten. Auch wenn noch kein fertiges Konzept steht – das Innovation Lab steht allen Studierenden offen, die Freude an agilem Denken und der Entwicklung von Ideen haben.

 

Die Bewerbung für das Innovation Lab 2021 erfolgt vom 01.11.2020 bis 31.01.2021. Weitere Termine und Details zur Bewerbung finden Sie hier.

]]>
News Schwarzwald-Baar-Heuberg
news-582 Wed, 02 Dec 2020 13:00:00 +0100 Veranstaltungsreihe „Neue digitale Technologien für das Handwerk“ gestartet /en/current/news/details/veranstaltungsreihe-neue-digitale-technologien-fuer-das-handwerk-gestartet Das hubwerk01 hat in Kooperation mit dem Cyberforum, dem Digital Hub Nordschwarzwald und der Handwerkskammer Karlsruhe eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Bei verschiedenen Online-Terminen rund um das Thema „Neue digitale Technologien für das Handwerk“ berichten Expertinnen und Experten aus der Praxis, welche digitalen Lösungen es für den täglichen Arbeitsalltag im Handwerk gibt und wie diese ganz konkret eingesetzt werden können. Handwerksbetriebe, die auch in Zukunft digitale Vorreiter sein wollen, müssen schon heute beginnen, ihre Arbeits- und Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Nur so können sie den modernen Anforderungen an Planung und Bau intelligenter Gebäude gerecht werden. Außerdem profitieren die Betriebe selbst von der Effizienzsteigerung, die mit digitalen Möglichkeiten einhergehen: Personal- und Materialplanung kann schneller und zum Teil sogar automatisiert durchgeführt werden, die Abstimmung mit anderen Gewerken kann durch den Einsatz von gemeinsam genutzten digitalen Plattformen bereits während der Planungsphase erfolgen. Auch die Ablauf- und Arbeitsorganisation kann – mit den passenden Tools – vollständig digitalisiert werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

 

Mit der Veranstaltungsreihe sollen Inhaberinnen und Inhabern von Handwerksbetrieben Impulse erhalten und erste Schritte in Richtung Digitalisierung ermöglicht werden. Die nächsten Themenabende finden am 17.12.2020 und am14.01.2021 statt. Im Dezember wird das Thema „3D-Druck im Handwerk“ im Fokus stehen, im Januar geht es um digitale Tools. Alle Veranstaltungen dieser Reihe finden online statt.

 

Eine Übersicht über die Veranstaltungsreihe und die Themenabende finden Sie hier.

]]>
News Nordschwarzwald Produzierendes Handwerk Technologietrends Webinar
news-581 Tue, 01 Dec 2020 13:00:00 +0100 Zukunftsinitiative Handwerk 2025 veröffentlicht Digitalisierungsbarometer 2020 /en/current/news/details/zukunftsinitiative-handwerk-2025-veroeffentlicht-digitalisierungsbarometer-2020 Die Ergebnisse des Digitalbarometers, eines breit angelegten Forschungsprojekts im Rahmen der Zukunftsinitiative „Handwerk 2025“, stehen ab jetzt zur Verfügung. Für die Studie wurden im Laufe des letzten Jahres Telefoninterviews, Online-Befragungen und Workshops durchgeführt. Ziel des Projektes war es, den Stand der Digitalisierung in den unterschiedlichen Gewerken des Bau- und Ausbauhandwerks zu erfassen. Befragt wurden das Zimmerer- und Holzbaugewerbe, Schreiner und Tischler, die Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Maler und Stuckateure, die Elektro- und Informationstechnik sowie Fliesenleger. Zusätzlich zu dieser Bestandsaufnahme wurden Bedarf und Erwartungen der Kundschaft hinsichtlich digitalisierter Geschäftsprozesse im Handwerk erhoben. Die Studienergebnisse zeichnen ein deutliches Bild: Der Grad der Digitalisierung in den sieben betrachteten Gewerken ist niedrig – im Schnitt erreichten die untersuchten Betriebe nur 35 von 100 möglichen Punkten.

Warum das so ist, dazu liefert die Studie wertvolle Erkenntnisse. So lässt sich beispielsweise klar zeigen, dass große Betriebe und Unternehmen mit jungen Inhaberinnen und Inhabern einen höheren Digitalisierungsgrad haben, als kleine Betriebe. Das liegt unter anderem, so legen die Analysen im Digitalisierungsbarometer nahe, an wenig verlässlichem Breitbandanschluss in ländlichen Regionen (wo viele Kleinebetriebe angesiedelt sind). Zudem gibt es noch zahlreiche weitere Faktoren, die in der Studie detailliert betrachtet werden. Handwerksbetriebe, die ihre Geschäftsprozesse digitalisieren möchten, werden durch zahlreiche Hilfsangebote des Landes Baden-Württemberg wie der Zukunftsinitiative „Handwerk 2025“ unterstützt.

Die ganze Studie wird hier zur Verfügung gestellt.

 

]]>
News Produzierendes Handwerk
news-576 Thu, 26 Nov 2020 13:00:00 +0100 Industry Talk: Die Mobilität der Zukunft vom de-hub online verfügbar /en/current/news/details/industry-talk-die-mobilitaet-der-zukunft-vom-de-hub-online-verfuegbar Wie sieht die Mobilität von morgen aus? Dieser und weiteren spannenden Fragen widmete sich die Twitter-Livedebatte des de-hub. Karolin Hewelt, Mitgründerin RCKT und Leiterin der Hub Agency mit Katja Diehl (She Drives Mobility), Kirstin Hegner (Digital Hub Mobility München) und Ingo Kucz (White Octopus) tauschten sich zu verschiedenen Möglichkeiten aus, aktuellen Herausforderungen mit moderner Mobilität zu begegnen. Durch Impulse von Zuschauerinnen und Zuschauern entspann sich eine lebhafte Debatte um die Trends, Prognosen und Veränderungen der Mobilität von morgen. Ob umfassendes (Car)sharing das Modell der Zukunft sein könnte, wie man Klimaaspekte mitdenken könne und welchen Wert freie, urbane Räume haben, waren dabei nur einige der besprochenen Themen. Die Expertinnen und Experten waren sich einig: Zu diesen Fragen besteht noch viel Diskussionsbedarf, eine zweite Debatte zu diesem Thema ist bereits in Planung.

 

Eine Aufzeichnung der Debatte finden Sie hier.

 

]]>
News Management Stuttgart Infrastruktur Technologietrends Webinar
news-575 Wed, 25 Nov 2020 13:30:00 +0100 Virtueller Austausch mit japanischer Partnerprovinz Kanagawa /en/current/news/details/virtueller-austausch-mit-japanischer-partnerprovinz-kanagawa Auf der virtuellen Kooperationsveranstaltung „High-Tech vernetzt sich“ feierten Baden-Württemberg und die japanische Provinz Kanagawa ihre langjährige Verbindung. Dabei wurden zahlreiche gemeinsame Projekte vorgestellt, welche belegen, dass beide Partner durch ihre enge Zusammenarbeit und dem daraus resultierenden Austausch von Wissen, Wissenschaftler*innen sowie von Datensätzen besonders profitieren. Referierende aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung präsentierten gemeinsame Projekte zu den Themen digitalisierte Medizin, autonomes Fahren sowie Einsatz von KI in Start-ups.

Die Veranstaltung war ein Ersatz für die coronabedingt ausgefallene Japanreise des Ministerpräsidenten.

 

]]>
News Veranstaltung
news-574 Fri, 20 Nov 2020 13:30:00 +0100 Wettbewerb "100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg" startet mit neuem Fokusthema /en/current/news/details/wettbewerb-100-orte-fuer-industrie-40-in-baden-wuerttemberg-startet-mit-neuem-fokusthema Innovative Lösungen gesucht! Unter dem Schwerpunkt „Resiliente Wertschöpfung“ sucht die Allianz Industrie 4.0 erneut herausragende Industrie 4.0-Lösungen. In der aktuellen Ausgabe des fortlaufenden Wettbewerbs sind Unternehmen gefragt, die vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie durch neue Digitalisierungslösungen die Resilienz von Geschäftsprozessen maßgeblich verbessern und die Produktion dadurch aufrechterhalten konnten. Beispiele hierfür wären unter anderem der Einsatz von Datenbrillen für den Remote-Service oder die Nutzung von Lösungen mit Künstlicher Intelligenz, um somit fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Bis zum 31. Dezember können noch Vorschläge eingereicht werden. Bewertet werden die Lösungen nach der Marktrelevanz und dem Innovationsgrad. Der Wettbewerb richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen aus Baden-Württemberg.

 

]]>
News
news-573 Thu, 19 Nov 2020 14:56:00 +0100 Talk zu „Emerging Technologies – Einflüsse auf die Zukunft des Marketings“ online verfügbar /en/current/news/details/talk-zu-emerging-technologies-einfluesse-auf-die-zukunft-des-marketings-online-verfuegbar Wie entwickelt sich die Zukunft des Marketings? Moderne Tools und Technologien wie intelligente Geräte oder Anwendungen, Virtual und Augmented Reality oder künstliche Intelligenz bieten ganz neue Einsatzmöglichkeiten für den Bereich. In einem Science Talk gab Lukas Waidelich, Manager des Digital Hub Nordschwarzwald, einen Überblick über diesen Themenkomplex. Die Aufzeichnung der Veranstaltung ist nun online verfügbar. Zur Veranschaulichung und Einordnung der Technologien wurden spannende Anwendungsbeispiele vorgestellt und diese mit Studien und Statistiken unterlegt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Roger Muffler, Präsident des Schweizer Dialogmarketing Verband SDV.

 

]]>
News
news-572 Wed, 18 Nov 2020 14:00:00 +0100 Entwicklungs-Team für CO2-Kompensations-App gesucht /en/current/news/details/entwicklungs-team-fuer-co2-kompensations-app-gesucht App-Entwickler gesucht! Für die Erstellung einer CO2-Kompensations-App stellt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg ein Team zusammen. Ziel ist es, eine nutzerfreundliche App auf den Markt zu bringen, die über Klimaschutz und den CO2-Fußabdruck informiert. Bewerbungen sich noch bis zum 1. Dezember 2020 möglich. Die App ist als ein Baustein des Landes geplant, um die CO2-Bilanz zu verbessern und die selbst gesteckten Klimaziele zu erreichen. Um dies zu erreichen, sollen mit der App vor allem drei Ziele erreicht werden: Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger, Möglichkeiten zur Kompensation des persönlichen CO2-Austoßes bieten sowie Informationen rund um das Thema Klimaschutz liefern. Informieren. Nutzer sollen ihren eigenen CO2-Fußabdruck ermitteln können und Alltagstipps für klimafreundliches Handeln erhalten. Für nicht vermeidbare Emissionen werden zudem Möglichkeiten zur freiwilligen Kompensation angeboten, hauptsächlich durch die Unterstützung von Projekten und Einrichtungen des Landes. Außerdem sollen Informationen über die Aktivitäten des Landes im Kampf gegen den Klimawandel geliefert werden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

]]>
News
news-569 Fri, 13 Nov 2020 14:56:07 +0100 Pilotprojekt zu Datengenossenschaften gestartet /en/current/news/details/pilotprojekt-zu-datengenossenschaften-gestartet Im Juni 2020 erhielten das Ferdinand-Steinbeis-Instituts (FSTI) und der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband den Zuschlag für die Förderung des Forschungsprojektes zu Datengenossenschaften. Nun gibt es erste Einblicke in das Pilotprojekt. Forschungsschwerpunkt des Projekts ist der unternehmensübergreifende Austausch von Daten. Im Rahmen sogenannter Datengenossenschaften werden Konzepte erforscht, die die gemeinschaftliche Nutzung von Daten digitaler Abbilder innerhalb der Rechtsform der Genossenschaft ermöglichen. Dabei geht das Projekt besonders auf betriebswirtschaftliche und technische, aber auch auf rechtliche Fragestellungen ein. Von den Ergebnissen sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) profitieren: Ihnen soll die Möglichkeit gegeben werden, neue Geschäftsmodelle auf Basis von KI zu realisieren. Interessierte Unternehmen können auch direkt mitmachen: Für die Praxiserprobung ist das Forschungskonsortium noch auf der Suche nach Unternehmen bzw. Unternehmensverbünden.

Informationen zum Projekt finden Sie hier.

]]>
News
news-568 Thu, 12 Nov 2020 14:47:00 +0100 Neues 5G-Transferzentrum für kleine und mittlere Unternehmen eröffnet /en/current/news/details/neues-5g-transferzentrum-fuer-kleine-und-mittlere-unternehmen-eroeffnet Mit dem Kommunikationsstandard 5G ist der Einsatz von Robotern oder die Steuerung von Maschinen aus der Distanz keine Zukunftsvision mehr. Damit auch bei kleinen und mittleren Unternehmen 5G zum Einsatz kommen kann, ermöglicht das neue Transferzentrum 5G4KMU den Betrieben ein Testumfeld. An fünf Standorten können eigene Produkte, Anwendungen und Geschäftsmodelle umfassend entwickelt und erprobt werden. In Freudenstadt, Karlsruhe, Mannheim, Reutlingen und Stuttgart finden Unternehmen der Region eine Anlaufstelle für alle praktischen und theoretischen Fragen rund um 5G. In Kooperation mit regionalen Forschungseinrichtungen bieten die Standorte unterschiedliche Projekte an: Mit den „Quick Checks“ können Unternehmen ihre Projektideen mit einer Machbarkeitsstudie und Workshops prüfen lassen. Das Programm „Exploring Projects“ unterstützt Betriebe dabei, eine konkrete Idee umzusetzen, indem gemeinsam ein Konzept entworfen und im Anschluss als Prototyp umgesetzt und getestet. Veranstaltungen zum Themenbereich 5G runden das Angebot des Zentrums ab.

Jeder Standort setzt abhängig vom Projektpartner eigene thematische Schwerpunkte. In Stuttgart sind das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO beteiligt, in Mannheim die Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie des Fraunhofer-Instituts, in Freudenstadt das Centrum für Digitalisierung, Führung und Nachhaltigkeit Schwarzwald gGmbH. Der Standort in Reutlingen arbeitet mit der Hochschule Reutlingen, der ESB Business School und dem Werk15 zusammen, die Anlaufstelle in Karlsruhe mit dem KIT wbk Institut für Produktionstechnik.

Weitere Informationen zum Zentrum finden Sie hier. Eindrücke von der Eröffnungsveranstaltung bekommen Sie hier.

]]>
News
news-567 Wed, 11 Nov 2020 14:36:00 +0100 Unterstützungs- und Informationsangebote während der Corona-Krise /en/current/news/details/unterstuetzungs-und-informationsangebote-waehrend-der-corona-krise Ob Gaststätten, Geschäfte oder Dienstleister: Nach wie vor belasten die Auswirkungen der Corona-Krise Unternehmen und Selbstständige stark. Um die besonders angeschlagenen Branchen wirtschaftlich zu unterstützen, haben Bund und Land diverse Unterstützungsangebote auf den Weg gebracht. So können Betroffenen aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe noch bis zum 20. November 2020 die Stabilisierungshilfe Corona beantragen. Außerdem haben Unternehmen aus Industrie, Dienstleistungssektor, Handwerk, Gastgewerbe und Handel die Möglichkeit, von der Krisenberatung Corona Gebrauch zu machen. Der Tilgungszuschuss Corona steht den von den Corona-Maßnahmen besonders getroffenen Unternehmen und Selbständigen aus den Wirtschaftsbereichen der Schausteller und Marktkaufleute, der Veranstaltungs- und Eventbranche sowie des Taxi- und Mietwagengewerbes seit dem 24. September 2020 zur Verfügung. Anträge können noch bis zum 15. Dezember 2020 eingereicht werden. 

Aktuelle Informationen zu den finanziellen Hilfen des Landes Baden-Württemberg finden Sie hier. Der Bund informiert über Unterstützungsangebote hier.

]]>
News
news-564 Fri, 06 Nov 2020 08:26:00 +0100 Steuerliche Forschungsförderung: Antragsverfahren wird umgesetzt /en/current/news/details/steuerliche-forschungsfoerderung-antragsverfahren-wird-umgesetzt-1 Seit dem 01. Januar 2020 ermöglicht das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung die steuerliche Begünstigung von Forschungsausgaben von in Deutschland steuerpflichtigen Unternehmen – unabhängig von Größe, Rechtsform und Branche. Die Förderung kann bis zu einer Million Euro betragen, dabei werden 25 Prozent der förderfähigen Aufwendungen wie etwa Personalkosten oder Ausgaben für Auftragsforschung gefördert. Auf diesem Weg sollen der Investitionsstandort Deutschland gestärkt und die Forschungsaktivitäten insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen angeregt werden. Unternehmen können ab sofort ihre Forschungsvorhaben bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) zertifizieren lassen und nach erfolgreicher Prüfung eine steuerliche Forschungszulage beim Finanzamt beantragen.

Weitere Informationen zum Ablauf des Bescheinigungsverfahrens finden Sie hier.

]]>
News
news-565 Wed, 04 Nov 2020 08:33:00 +0100 IHK Region Stuttgart zeigt Best Practices in Videoreihe /en/current/news/details/ihk-region-stuttgart-zeigt-best-practices-in-videoreihe Die Umstände der Corona-Pandemie hat die Wirtschaft auf den Kopf gestellt und Unternehmen dazu veranlasst, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken. Einige mittelständische Unternehmen haben diese Zeit genutzt und Vorhaben in die Tat umgesetzt. Eine Auswahl der daraus resultierenden innovativen digitale Projekte werden nun von der IHK Region Stuttgart in einer YouTube-Videoreihe vorgestellt. Welche Hintergründe beispielsweise zur Entstehung einer Plattform für virtuelle Begegnungen geführt haben oder wie die Produktion und der Vertrieb von Schutzvisieren umgesetzt wurden, können sich Interessierte in den Videointerviews mit den Projektteilnehmern und –teilnehmerinnen anschauen.

]]>
News