Wirtschaft digital Baden-Württemberg

Ideenwettbewerb: »CLOUD MALL BW«: Mit Kooperation und Integration zum innovativen Stromtarif

Das Projekt »Cloud Mall BW« unter Federführung des Fraunhofer IAO zeigt kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) neue Wege auf, wie sie in kooperativen Praxisprojekten von einer innovativen Idee zu reifen Konzepten oder umgesetzten Piloten gelangen. Im Praxispilot des ersten Ideenwettbewerbs »Zeitvariabler Stromtarif mittels GrünstromIndex« entsteht so gerade ein neuer Stromtarif, der Stromkunden aktiv in ihren Bemühungen zum Klimaschutz unterstützt. Der neue Ideenwettbewerb läuft vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2019.

Die Plattformökonomie verändert Wachstums- und Wettbewerbsstrategien und bietet Unternehmen durch den Einsatz professioneller und flexibler IT-Systeme und IT-Infrastrukturen neue Geschäftsansätze, Produktangebote und Prozessoptimierungen. Besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) profitieren, indem sie Projekte im Verbund mit Partnern angehen. Cloud-Technologien eröffnen dabei viele Möglichkeiten für intelligente neue Services. Um Kooperationen und Integrationen erfolgreich auf die Straße zu bringen, unterstützt das Projekt »Cloud Mall BW« im Rahmen von Praxispiloten innovative Ideen.

Praxispilot »Zeitvariabler Stromtarif mittels GrünstromIndex« erfolgreich abgeschlossen

Im Piloten »Zeitvariabler Stromtarif mittels GrünstromIndex«, einem Projekt des ersten Ideenwettbewerbs, fand sich das Unternehmen STROMDAO mit den Stadtwerken Eberbach und Tübingen sowie dem regionalen Rechenzentrumsbetreiber badenIT zusammen. Seit dem 2. September 2016 sind Stromlieferanten gesetzlich verpflichtet, soweit technisch machbar und wirtschaftlich zumutbar, für Stromverbraucher einen Tarif anzubieten, der einen Anreiz zur Energieeinsparung oder Steuerung des Energieverbrauchs setzt. Um dieser Herausforderung zu begegnen, wurde innerhalb von vier Monaten der Cloud-basierte GrünstromIndex von STROMDAO erfolgreich in die IT-Landschaften der Stadtwerke Eberbach und Tübingen integriert, wozu die badenIT die Infrastruktur bereitstellte. Mit dem GrünstromIndex kann für Stromkunden eine regionale Prognose des Strommixes, also des Anteils von Strom aus Wasserkraft, Wind- oder Solarenergie, in den kommenden 24 – 36 Stunden ermittelt werden. Die Stadtwerke können damit erstmalig ihren Stromkunden einen dynamischen und zeitvariablen Stromtarif anbieten, der sowohl Kosten spart und Kunden bei der Stromauswahl aktiv mit einbindet als auch das Klima schützt. Cloud Computing war für diese Anwendung ein wichtiger Ansatz, weil so sämtliche Aktivitäten im Projekt nachhaltig gestaltet und die Leistungen für die Stadtwerke bequem und einfach eingebunden werden konnten. Um den Stromtarif möglichst einfach darzustellen, wurde im Rahmen des Projekts zudem ein Erklärvideo als Kommunikationshilfe entwickelt.

Der gesamte Entwicklungsprozess sowie alle wesentlichen Ergebnisse werden derzeit vom Konsortium in einer Dokumentation beschrieben. Alle Stromkunden können sich so über das Vorgehen und die Ergebnisse im Praxispiloten informieren und weiteren Stadtwerken wird aufgezeigt, wie auch sie sich mittels Cloud-basierter Kooperation und Integration erfolgreich am Markt positionieren können.

Jetzt bewerben: Neuer Ideenwettbewerb vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2019

Interessierte Unternehmen können ihre eigenen Ideen für einen Praxispiloten im neuen Bewerbungszeitraum beim Förderprojekt einreichen. Nach erfolgreicher Zulassung der Ideenskizze wird das Vorhaben ein bis fünf Monate lang unter wissenschaftlicher Begleitung des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie mit dem Institut für Enterprise Systems (InES) oder bwcon Research gGmbH umgesetzt. Seit April 2019 haben zehn Praxispiloten die Umsetzung begonnen und fünf stehen in den Startlöchern. Steckbriefe, Fortschritte, Ergebnisse der Piloten sowie die Kontakte zu den beteiligten Unternehmen sind unter www.cloud-mall-bw.de zu finden.

Über die Cloud Mall BW

»Cloud Mall Baden-Württemberg« ist ein Gemeinschaftsprojekt der Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie des Instituts für Enterprise Systems (InES) und bwcon Research gGmbH und wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.

Ansprechpartner

Sandra Frings
Fraunhofer IAO
Projektleitung

+49 711 970-2460
sandra.frings@iao.fraunhofer.de