Wirtschaft digital Baden-Württemberg

„100 Orte für Industrie 4.0” bei Siemens in Tübingen

Wettbewerbsgewinner stellt Weg zur digitalen Vorzeigefabrik vor. microTEC Südwest war mit seiner Veranstaltungsreihe „100 Orte für Industrie 4.0 live erleben!” diesmal zu Gast beim Siemens Getriebemotorenwerk in Tübingen. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden Gewinnerprojekte des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg” der Allianz Industrie 4.0 vorgestellt. Siemens hat diesen Wettbewerb mit einer digitalen Prozesskette gewonnen, die von den Produktdaten bis zum fertigen Produkt reicht.

Das Siemenswerk in Tübingen produziert Motoren und Getriebemotoren für z.B. die Fördertechnik in Flughäfen, Antriebstechnik für die Automobilproduktion oder auch für Wellenanlagen für Surfer. Der Fokus liegt dabei auf Einzelfertigungen und kleinen Stückzahlen. Um den Standort zu stärken, entwickelt sich das Werk derzeit zur digitalen Vorzeigefabrik. Wie dieser Weg aussieht, stellte Florian Hanisch (Werkleitung Siemens Tübingen, Siemens AG) detailliert vor. Am Anfang steht dabei die Wertstromanalyse, um ineffiziente Prozesse zu identifizieren. Interne Projekte setzen dann die einzelnen Digitalisierungsmaßnahmen in allen Bereichen von der Produktion über die Logistik bis hin zur Verwaltung um. Dadurch werden sehr hohe Automatisierungsquoten bei gleichzeitig sehr hoher Produktvarianz und Flexibilität der Produktion erreicht.

Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war der Rundgang durch die Produktion. Die Teilnehmer konnten hier umgesetzte Industrie 4.0-Lösungen ganz konkret erfahren und mit den zuständigen Experten diskutieren: der digitale Zwilling, mit dem vor dem Bau einer neuen Anlage bereits Arbeitsprozesse optimiert werden können; die Integration von Leichtbaurobotern in Anlagen, die nur geringe Stückzahlen verarbeiten oder auch die Abbildung der Prozesskette in Echtzeit auf dem Shopfloor.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten detaillierte Einblicke in die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten und Best-Practices gewinnen. Aber auch das Netzwerken und der Austausch mit Experten standen wieder im Fokus und hat deutlich gemacht, dass viele Unternehmen ähnliche Probleme bei der Industrie 4.0-Umsetzung haben und daher diesen Erfahrungsaustausch sehr schätzen.

Grundtenor war auch, dass Firmen gerade hier im Südwesten Deutschlands durch die starke Unternehmens- und Forschungslandschaft einen entscheidenden Standortvorteil genießen. Die Nähe von zahlreichen hochkarätigen Forschungseinrichtungen, Universitäten, Netzwerken, Zulieferern und Ingenieurbüros ermöglicht einen schnellen Austausch und enge Partnerschaften.

microTEC Südwest dankt besonders Gastgeber der Veranstaltung, dem Getriebemotorenwerk der Siemens AG in Tübingen.

Quelle: microTEC Südwest