Mit dem Wettbewerb "100 Orte für Industrie 4.0" sollen innovative Lösungen ausgezeichnet werden, die die Digitalisierung der Wertschöpfung in der Industrie vorantreiben und bereits heute die intelligente Vernetzung von Produktionsprozessen umsetzen.

Die gesuchten Innovationen umfassen dabei vielfältigste Konzepte aus Wirtschaft und Forschung. Dies können neue Produkte, Komponenten, Maschinen und Anlagen, Software- und Vernetzungslösungen, Produktions- und Organisationsprozesse sowie neue Leistungsangebote für Industrie- und Privatkunden sein. Gesucht sind dabei Unternehmen oder Forschungseinrichtungen, die innovative Lösungen anbieten und in der Praxis einsetzen können. Das Hauptaugenmerk liegt insbesondere auf kleinen und mittelständischen Unternehmen, die bereits innovative und wegweisende Impulse für die Produktion der Zukunft gesetzt haben.

Neben dem Innovationsgrad ist die "Anfassbarkeit" der Lösungen ein entscheidendes Kriterium. Die konkrete Praxisrelevanz schlägt sich beispielsweise in der Marktrelevanz und in der Umsetzbarkeit der Innovation nieder. Dadurch soll der Mehrwert im Vergleich zu bisherigen Lösungen dargestellt werden. Die Praxisnähe der Innovationen zeigt, dass Industrie 4.0 keine abstrakte Zukunftsversion ist, sondern bereits vielerorts gelebte Realität.

Somit schaffen es die ausgezeichneten Ideen sowohl ihren baden-württembergischen Urheber noch bekannter zu machen als auch andere Unternehmen und Institutionen zu motivieren, in der Industrie 4.0 aktiv zu werden. Die ausgezeichneten Lösungen können dabei als Orientierung für eigene Wege zur Annäherung an die digital vernetzte Produktion der Zukunft herangezogen werden. Der auf den Mittelstand gelegte Fokus des Wettbewerbs macht zudem klar, dass sich die digitalen Lösungen zunehmend im Mittelstand durchsetzen und dort konkrete Mehrwerte schaffen können. In vielen Bereichen der Wertschöpfungskette können Potentiale für eine flexible und effizientere Produktion erschlossen und neue Geschäftsmodelle gestaltet werden.

Bewerben können sich alle Unternehmen und Institutionen mithilfe eines Kurzfragebogens auf der Internetseite der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. Der Einreichungsstichtag ist jeweils zum Quartalsende. Im Anschluss an die Bewerbungsphase erfolgt eine Auswahl durch eine Expertenjury. Die Bewerber erhalten bis spätestens 4 Wochen nach Bewerbungsstichtag eine Rückmeldung. Die ausgewählten Unternehmen erhalten im Anschluss eine Auszeichnung und werden auf der Internetseite der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg öffentlichkeitswirksam präsentiert.

Ausgelobt wird der Wettbewerb von der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg, ein vom Land Baden-Württemberg initiiertes und gefördertes Netzwerk mit dem Ziel, die Kompetenzen aus Produktionstechnik und Informations- und Kommunikationstechnik zu bündeln und den industriellen Mittelstand in Richtung Industrie 4.0 unterstützend zu begleiten.