Wirtschaft digital Baden-Württemberg
  • Kompetenzzentrum ROBDEKON: Praxistaugliche Lösungen am Ende der ersten Förderphase

    Das Kompetenzzentrum ROBDEKON hatte die Aufgabe, Lösungen zu entwickeln, wie Roboter möglichst selbstständig Dekontaminationsaufgaben in menschenfeindlichen Umgebungen ausführen können. Nun ist die erste, vier Jahre umfassende Förderphase abgeschlossen und das Team präsentiert stolz unterschiedliche, an den praktischen Anforderungen der Anwender ausgerichtete Systeme, wie etwa zur Kontaminationsmessung, Gefahrstoffhandhabung oder zum autonomen Abtragen belasteter Erdschichten. 

    An der Ausarbeitung dieser Systeme und Konzepte waren unter anderem das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das FZI Forschungszentrum Informatik sowie mehrere Industriepartner aus Baden-Württemberg beteiligt. Einige Highlights der Forschungsarbeit: Ein 24-Tonnen-Bagger sowie Traktor mit Anhänger mit zusätzlicher Sensorik, die im Tandem Erdschichten abtragen und den Aushub abtransportieren können sowie der neuentwickelte humanoide Roboter ARMAR-DE, der beim vollautomatisierten Rückbau von kerntechnischen Anlagen hilft.