Wirtschaft digital Baden-Württemberg
  • IT-Sicherheit

    Wirkungsvoller Schutz gegen digitale Bedrohungen.

    Safety first: Das Thema IT-Sicherheit ist zentral für den Erfolg der Digitalisierung – sowohl auf die gesamte Wirtschaft bezogen, als auch auf jedes einzelne Unternehmen. Denn nur wenn es gelingt, ungewollten Zugriff und Manipulation von außen zu unterbinden und Daten zu schützen, können Unternehmen das volle Potenzial der digitalen Technologien nutzen. Das Thema IT-Sicherheit ist dabei weitaus mehr als der simple Einsatz von Firewall und Virenscannern – solche technischen Mittel sind zwar notwendige Voraussetzung, längst jedoch keine hinreichende Lösung für den effektiven Schutz der eigenen IT.

    Was IT-Sicherheit so besonders macht

    „Cyber-Angriffe“ sind nur bedingt mit anderen Sicherheitsrisiken, wie etwa Einbruch oder Diebstahl, vergleichbar. Denn im Gegensatz zu diesen passen sich Angreifer im IT-Bereich äußerst schnell dem aktuellen Stand der Technik an und lernen immer gezielter und raffinierter, neue Sicherheitssysteme zu umgehen oder zu durchbrechen. Der Schutz gegen die Cyber-Angriffe muss sich aus dem Grund dynamisch weiterentwickeln, um nicht ins Hintertreffen zu geraten.

    Doch nicht nur die Attacken, sondern auch die Motivation der Angreifer hat sich mit den Jahren erheblich gewandelt. Früher war es oft noch „sportlicher“ Ehrgeiz, der Hacker motiviert hat, nun steckt in vielen Fällen professionalisierte Kriminalität oder Werksspionage dahinter. Hintergrund dafür ist, dass sich durch Aktivitäten wie Online Banking und Online Shopping sowie der wachsenden Vernetzung von Geräten immer mehr Ansatzpunkte für Geschäftsmodelle wie Identitätsdiebstahl und Erpressung bieten.

    it-sicherheit

    Auch wenn die Bedrohung im IT-Bereich auf den ersten Blick abstrakter ist, als etwa ein Diebstahl der Betriebskasse, ist sie dennoch sehr real und sollte nicht unterschätzt werden. Denn die Folgen für Unternehmen, die es versäumen sich angemessen zu schützen, sind erheblich.

    So sind Schadprogramme, die entweder von einem Hacker oder beispielsweise per USB-Stick in das IT-System gelangen, in der Lage, das ganze Geschäft zum Erliegen zu bringen. Ein besonders hohes Risiko lauert hier bei Firmen, die in der Produktion mit intelligenten Maschinen zusammenarbeiten. Denn letztere können gezielt manipuliert und lahmgelegt werden. Auf diese Weise können nicht nur Schäden durch fehlerhafte Produkte entstehen, sondern die Fertigungsstraße im schlimmsten Fall ganz stillstehen.

    Auch rechtliche Konsequenzen sind möglich, etwa wenn unbefugt die eigene Kundendatenbank ausgelesen wird. Da diese personenbezogene Daten enthält, greift bei Datendiebstahl das Bundesdatenschutzgesetz – Geldstrafen von bis zu 300.000 Euro können die Folge sein. Hinzu kommt auch der Imageschaden, den das betroffene Unternehmen bei seinen Kunden erleidet.

    Serviceangebote

    Weitere Serviceangebote

    Informationen und Beratung zum Thema IT-Sicherheit.

    Der DIZ-Kompetenzatlas schafft hier eine landesweite Transparenz in Baden-Württemberg. Finden Sie jetzt ganz einfach IT-Unternehmen in Ihrer Region und profitieren Sie von einem starken Netzwerk und einer wachsenden Community. Egal ob Sie potenzielle Kunden, andere IT-Anbieter und Dienstleister oder einfach Kontakte zum Austausch suchen, mit dem IT- Kompetenzatlas finden und erreichen Sie immer die passenden Unternehmen.

    Serviceart
    Vermittlung
    Servicebereich
    IT-Wirtschaft
    Region
    Baden-Württemberg
    Zielgruppe
    Unternehmen
    Ansprechpartner
    DIZ | Digitales Innovationszentrum
    Julia Kreis
    DIZ | Digitales Innovationszentrum
    Haid-und-Neu-Straße 18
    76131 Karlsruhe

    +49 721 602 897-16
    info@itlotse.de
    Webseite
    zum Serviceangebot

    Die Erstberatung IT-Sicherheit gibt Unternehmen einen ersten Überblick über den derzeitigen Stand ihrer IT-Sicherheit und zeigt potenzielle Handlungsfelder auf. In einem dreistufigen Verfahren führt das Unternehmen zunächst einen Online-Sicherheitscheck durch und beantwortet einen Fragebogen der IHK. Vor Ort wird anschließend gemeinsam eine Checkliste zu den IT-Sicherheitsmaßnahmen abgearbeitet. Zum Abschluss erhalten die teilnehmenden Unternehmen Empfehlungen über Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit. Der Zeitaufwand beträgt rund zwei Stunden plus Vorbereitungszeit. Das Angebot richtet sich an KMU und ist für Mitglieder der IHK Karlsruhe kostenfrei.

    Serviceart
    Beratung
    Servicebereich
    IT-Sicherheit
    Region
    Karlsruhe
    Ansprechpartner
    IHK Karlsruhe
    Dr. Marc Mühleck
    IHK Karlsruhe
    Lammstraße 13-17
    76133 Karlsruhe

    0721 174-438
    marc.muehleck@karlsruhe.ihk.de
    Webseite
    zum Serviceangebot

    Der Innovationsberater des Geschäftsbereichs Innovation & Umwelt berät mittelständische Betriebe zum Thema IT-Sicherheit und bietet zudem eine Rechtsberatung zum Thema Datenschutz.

    Serviceart
    Beratung
    Servicebereich
    IT-Sicherheit
    Rechtsberatung
    Datenschutz
    Region
    Ostwürttemberg
    Ansprechpartner
    IHK Ostwürttemberg
    Peter Schmidt
    IHK Ostwürttemberg
    Ludwig-Erhard-Straße 1
    89520 Heidenheim

    07321 324-126
    schmidt@ostwuerttemberg.ihk.de
    Webseite
    zum Serviceangebot

    Die Ergebnisse dieser Umfrage werden in Form einer Studie als Gesamtbericht veröffentlicht. Sie haben die Option, eine individuelle Auswertung zu erhalten, die Ihre eigenen Ergebnisse den Resultaten der anderen Teilnehmer gegenüberstellt. So können Sie herausfinden, wo Sie im Vergleich zu anderen stehen und Ihre eigenen Bedarfe sowie potenzielle Perspektiven erkennen.

    Serviceart
    IT-Sicherheit
    Servicebereich
    Digitalisierung
    Region
    Baden-Württemberg
    Zielgruppe
    Unternehmen
    Ansprechpartner
    DIZ | Digitales Innovationszentrum
    Stefan Lamp
    DIZ | Digitales Innovationszentrum
    Haid-und-Neu-Straße 18
    76131 Karlsruhe

    +49 721 9654 - 976
    lamp@diz-bw.de
    Webseite
    zum Serviceangebot

    Cyberattacken gegen Wirtschaftsunternehmen sind längst an der Tagesordnung. Die meisten Straftaten werden der Polizei bislang gar nicht bekannt, weil die betroffenen Opfer gar keine Anzeige erstatten. So verzichten Unternehmen aus Sorge vor einem Imageschaden oftmals auf eine Anzeige oder wissen gar nicht, an wen sie sich im Schadenfall wenden können. Das LKA hat auf diese Entwicklung reagiert und wendet sich mit der Einrichtung der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) speziell an Behörden und Wirtschaftsunternehmen. Diese können sich jetzt im Falle eines Netzangriffs direkt an die ZAC wenden. Die ausgewiesenen Experten bieten ihre Hilfe an und sind mit den örtlichen Polizeidienststellen eng vernetzt. Im Falle eines Angriffs werden die Cyberkriminalisten des LKA sofort tätig, leiten erste Beweissicherungsmaßnahmen ein und stellen den Kontakt mit Ansprechpartnern bei den örtlichen Dienststellen her, sofern sie den Vorfall nicht selbst bearbeiten.

    Serviceart
    Zentrale Ansprechstelle
    Servicebereich
    Cybercrime
    Region
    Baden-Württemberg
    Zielgruppe
    Unternehmen und Behörden
    Ansprechpartner
    Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration – Landespolizeipräsidium
    Werkzeugkasten gefüllt mit diversen Werkzeugen

    Förderprogramme

    Weitere Förderprogramme

    Fördermöglichkeiten für Maßnahmen im Bereich IT-Sicherheit.

    Hierzu wird der bereits bestehende Innovationsgutschein Hightech in die Innovationsgutscheine "Hightech Start-Up" und "Hightech Digital" aufgeteilt werden. Vorhaben, bei denen die Inanspruchnahme externer Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen unterstützt wird, werden beispielsweise im Bereich digitale Transformation von Geschäftsmodellen, Anwendungsprojekte Industrie 4.0, Vernetzte Systeme und Prozesse, Internet der Dinge, Smart Services, hochflexible Automatisierung, Big-Data-Projekte, Simulationsmodelle, Anwendung von Virtual und Augmented Reality oder Embedded Systems liegen.

    Der Zuschuss beträgt bis zu 20.000 Euro und deckt bis max. 50 Prozent der Ausgaben ab, die dem Unternehmen in Rechnung gestellt werden. Zum Erhalt der Höchstfördersumme müssen demnach mindestens 40.000 Euro (netto) an förderfähigen Ausgaben nachgewiesen werden.

    Förderart
    Zuschuss
    Förderbereich
    Digitalisierung
    Fördergeber
    Land
    Zielgruppe
    Unternehmen bis 100 MA
    Ansprechpartner
    Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau BW
    Tabea Dick
    Referat 43, Modellvorhaben Innovationsgutscheine
    Innovationsgutscheine (auch High-Tech)

    Schlossplatz 4 (Neues Schloss)
    70173 Stuttgart

    0711/123-2615
    tabea.dick@wm.bwl.de
    Webseite
    zum Förderprogramm

    Der EIC vergibt jährlich 3 Mal jeweils 100.000 Euro an inspirierende Gründerinnen innovativer Unternehmen. Zusätzlich wird jährlich eine Gründerin, die maximal 30 Jahre alt ist, als „Rising Innovator“ mit 50.000 Euro ausgezeichnet. Zur Bewerbung muss ein Antrag bestehend aus einem Fragebogen und einem Video eingereicht werden, die darüber ausgewählten Semi-Finalistinnen müssen sich darüber hinaus im persönlichen Interview vor einer Jury beweisen. Die Deadlines für die Bewerbung entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite des Preises der EU.

    Fördergeber
    EU
    Zielgruppe
    weibliche Innovatorinnen und Gründerinnen

    Ziel dieses Förderprogramms ist die Weiterentwicklung von Ideen aus bereits bestehenden EU-geförderten Projekten. Notwendig ist ein Vorprojekt aus den Förderprogrammen „EIC Pathfinder“, „FET“ oder „ERC Proof of Concept“, in dem die Realisierbarkeit einer bahnbrechenden Technologie im Labor nachgewiesen wurde (Technologiereifegrad 3). Von diesem ausgehend soll die Marktreife erhöht und ein Demonstrator in relevanten Einsatzumgebungen entwickelt werden. Anträge können allein oder in Konsortien aus 2 bis 5 Mitgliedern gestellt werden.

    Es gibt themenoffene Aufrufe (Transition Open) und auf bestimmte Herausforderungen fokussierte Aufrufe (Transition Challenges), deren Einreichfristen Sie der Webseite des Unterstützungsprojekts für Start-ups und KMU bei Horizont Europa (gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg) entnehmen können. Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte ebenfalls der Webseite des Unterstützungsprojekts.

    Fördergeber
    EU
    Zielgruppe
    Start-ups, KMU + F&E-Einrichtungen

    Neben dem IT-Sicherheitscheck, der einen Überblick über den eigenen Stand der Informationssicherheit verschafft, oder dem Webseiten-Check, der den eigenen Webauftritt auf Malware überprüft, werden Handlungsempfehlungen in Form von Leitfäden und Studien sowie Informationen zu herstellerneutralen Beratungsstellen und Veranstaltungen angeboten.

    Förderart
    Support
    Beratung
    Förderbereich
    Beratung
    Fördergeber
    Bund
    Zielgruppe
    Unternehmen
    Ansprechpartner
    Initiative "IT-Sicherheit in der Wirtschaft" im BMWi

    Mit der Digitalisierungsprämie Plus werden konkrete Projekte zur Einführung neuer digitaler Lösungen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) gefördert. Die Digitalisierungsprämie Plus soll den im Zuge der Corona-Pandemie entstandenen Digitalisierungsschub fortsetzen und verstärken. Gefördert wird vor allem die Einführung neuer digitaler Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) für Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Verbesserung der IKT-Sicherheit sowie Künstliche-Intelligenz-Anwendungen. Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) unterstützt beispielsweise dabei, Prozesse effizienter zu gestalten, neue Produkte und Dienstleistungen einzuführen oder innovative Geschäftsmodelle umzusetzen.

    Die Unternehmen können zwischen zwei Programmvarianten wählen:

    • Digitalisierungsprämie Plus - Zuschussvarainte (direkter Zuschuss)
    • Digitalisierungsprämie Plus - Darlehensvariante (zinsverbilligtes Darlehen mit Tilgungszuschuss)

    In der Zuschussvariante wird die Antragstellung über die L-Bank, in der Darlehensvariante über die Hausbank des Antragstellers erfolgen.

    Förderart
    Reiner Zuschuss oder Tilgungszuschuss
    Förderbereich
    IKT-Hard- und Software
    Digitalisierung
    Dienstleistungen
    Geschäftsprozesse
    Fördergeber
    Land
    Zielgruppe
    Unternehmen
    (max. 500 Beschäftigte)
    Ansprechpartner
    L-Bank Baden-Württemberg
    4 Stapel Münzen

    Studien

    Weitere Studien

    Publikationen und Studien zu Digitalisierungsthemen im Bereich IT-Sicherheit.

    Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat einen Fragebogen zu den neuen Datenschutzregeln (sog. „EU-DSGVO-Prüffragebogen“) publiziert. Mit dieser Checkliste können die Betriebe einen Datenschutz-Check im eigenen Haus durchführen und ihren Umsetzungsstand zur EU-DSGVO ermitteln.

    Publikationsart
    Fragebogen
    Themenbereich
    Digitalisierung
    Datenschutz
    Region
    Ulm
    Zielgruppe
    Unternehmen
    Annika Brenner
    Industrie- und Handelskammer Ulm
    Olgastraße 95-101
    89073 Ulm

    0731-173 289
    brenner@ulm.ihk.de
    Webseite
    zum Download

    Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat einen Fragebogen zu den neuen Datenschutzregeln (sog. „DS-GVO-Prüffragebogen“) publiziert. Mit dieser Checkliste können die Betriebe einen Datenschutz-Check im eigenen Haus durchführen und ihren Umsetzungsstand zur DS-GVO ermitteln.

    Publikationsart
    Fragebogen
    Themenbereich
    Digitalisierung
    Datenschutz
    Region
    Stuttgart
    Zielgruppe
    Unternehmen
    Tobias Schmittbauer
    Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart
    Jägerstraße 30
    70174 Stuttgart

    0711 2005-1511
    tobias.schmittbauer@stuttgart.ihk.de
    Webseite
    zum Download

    „IT-Sicherheit und Recht“ stehen daher ab März im Blickpunkt bei Mittelstand-Digital: Auf der Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz am 15. März in Chemnitz geht es vor allem um die rechtssichere Gestaltung der Digitalisierung. Unter dem Motto „Sicher Betrieb Machen! – Datenhoheit, Datensicherheit, Datenschutz in der Praxis“ wird einen Tag lang demonstriert und diskutiert, wie die Digitalisierung (rechts-)sicher gelingt. Die Besucher erwarten Berichte von Unternehmen, die ihre praktischen Erfahrungen und Erfolgsrezepte darstellen, sowie ein sogenanntes Live-Hacking, bei dem ein Angriff auf Maschinen und Anlagen simuliert wird. Außerdem steht auch die Datenschutz-Grundverordnung auf dem Programm, die ab Mai umgesetzt werden muss – Unternehmen, die sich bislang noch nicht mit ihr auseinandergesetzt haben, bietet die Regionalkonferenz Orientierung. Unter anderem zu diesem Thema berichtet auch das neue Themenheft „IT-Sicherheit und Recht“, das auf der Veranstaltung in Chemnitz veröffentlicht wird. Die vierte Ausgabe des Mittelstand-Digital-Themenheftes bietet wieder eine Mischung aus Praxisbeispielen, Expertenbeiträgen und Unterstützungsangeboten für kleine und mittlere Unternehmen.

    Unternehmer können sich kostenfrei für die Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz in Chemnitz anmelden: https://betrieb-machen.de/veranstaltungen/regionalkonferenz/ 

    Das Themenheft ist ab dem 15. März auch online abrufbar: http://www.mittelstand-digital.de/DE/Begleitforschung/Veroeffentlichungen/broschueren.html  

    Publikationsart
    Studie
    Themenbereich
    Digitalisierung
    IT-Sicherheit
    Region
    Bundesweit
    Zielgruppe
    Unternehmen
    Wirtschaft
    Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
    Scharnhorststr. 34-37
    10115 Berlin

    030-18 615-6141
    info@bmwi.bund.de
    Webseite
    zum Download

    Ziel dieser Studie war es, die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für den Standort Baden-Württemberg überblicksartig herauszuarbeiten. Dabei werden folgende fünf Bereiche der Digitalisierung betrachtet: Wirtschaft, Mobilität, Bildung und Weiterbildung, Gesundheitswesen, E-Government / digitale Kommune.

    Als Querschnittsthemen werden Forschung, Entwicklung und Innovation, Digitale Infrastruktur, Nachhaltigkeit und Cybersicherheit betrachtet.

    Zu jedem Bereich werden die Ausgangssituation allgemein auf Basis von bestehenden Studien dargestellt,

    • die Situation in Baden-Württemberg, soweit möglich, beleuchtet,
    • Stärken und Schwächen, Chancen und Herausforderungen für das Land Baden-Württemberg dargestellt
    • und in einem Fazit zusammengefasst.

    Der Digitalisierungsgrad der Wirtschaft variiert nach Branchen und Größenklassen. Dabei liegen die IKT-Branche und die wissensintensiven Dienstleistungen ganz vorne, während das Gesundheitswesen noch sehr niedrig digitalisiert ist.

    Publikationsart
    Metastudie
    Themenbereich
    Digitalisierung
    Region
    Baden-Württemberg
    Zielgruppe
    Unternehmen
    Bücherstapel