Die folgende Übersicht gibt einen Überblick über Förder-, Informations- und Beratungsangebote zum Thema Cybersicherheit für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Baden-Württemberg. Die Übersicht bezieht sich auf den Geschäftsbereich des Wirtschaftsministeriums.

Informationen zu den Angeboten der Sicherheitsbehörden des Landes im Themenfeld Cyberbedrohungen und Cybersicherheit sind über die folgenden Behördenseiten abrufbar:

Die Angebote des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind hier einsehbar.

Ansprechpartner

Bund

Profil:

  • Der Verband wurde 1999 gegründet und vertritt heute mehr als 2.000 Mitgliedsunternehmen – darunter rund 1.000 leistungsstarke KMUs, über 500 innovative Tech-Startups, nahezu die Hälfte der 40 DAX-Unternehmen und viele weitere Global Player. Die Mitglieder des Bitkom bieten Software und IT-Services, Telekommunikations- oder Internetdienste, stellen Geräte und Bauteile her, sind im Bereich der digitalen Medien oder der Netzwirtschaft tätig oder in anderer Weise Teil der digitalen Ökonomie. Darüber hinaus schließen sich immer mehr Unternehmen, die derzeit ihre gewachsenen Geschäftsmodelle digital weiterentwickeln wollen, quer durch alle Branchen dem Bitkom an.
  • Übergeordnetes Ziel des Bitkom ist es, Deutschland zu einem führenden Digitalstandort zu machen, die digitale Transformation der deutschen Wirtschaft und Verwaltung voranzutreiben, digitale Souveränität zu stärken und eine breite gesellschaftliche Teilhabe an den digitalen Entwicklungen zu erreichen.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Organisation von Veranstaltungen, etwa die Innovationskonferenz Cybersicherheit
  • Organisation von Arbeitskreisen zu unterschiedlichen Digitalthemen, darunter Informationssicherheit, Sicherheitspolitik und Datenschutz
  • Positionen und Stellungnahmen zur nationalen und europäischen Cybersicherheitspolitik und Regulierungsvorhaben, etwa zum IT-Sicherheitsgesetz 2.0 oder zur NIS-Richtlinie 2.0
  • Studien, Analysen und weitere Publikationen im Bereich Daten-, Cyber- & IT-Sicherheit

Weitere Informationen:
Cybersicherheit | Bitkom e.V.

Profil:

  • Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ist der einzige IT-Fachverband, der ausschließlich mittelständische Interessen vertritt. Dabei vertritt der Verband mehr als 2400 mittelständische IT-Unternehmen. Die mittelständischen Unternehmen kommen aus allen Bereichen der IT-Branche.
  • Ziel des BITMi: Der Verband engagiert sich für freien Technologiezugang, schaltet sich in Standardisierungsprozesse ein, fördert gezielt technologische Innovationen, unterstützt kooperative Geschäftsmodelle und die Weiterqualifizierung von IT-Fachkräften. Zudem sind Nachhaltigkeit und digitale Souveränität wichtige Ziele des Verbands.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Seit März 2021 ist BITMi Partner der Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM).
  • BITMi verleiht verschiedene Gütesiegel für mittelständische Software-Produkte und an Hersteller: „BITMi-TÜV-SÜD-Zertifikat“, „Software Made in Germany“, „Software Hosted in Germany“, „BITMi-Gütesiegel“ für mittelständische Software-Hersteller.
  • Die Fachgruppe IT-Sicherheit des BITMi setzt sich für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen von kleinen und mittelständischen IT-Sicherheits-Anbietern ein; gleichzeitig möchte die Fachgruppe konkrete Unterstützung für kleine und mittelständische Anwenderunternehmen bieten.

Weitere Informationen: Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi)

Profil:

  • Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT), gegründet 1989, ist ein Kompetenznetzwerk, das in- und ausländische Mitglieder aus Industrie, Verwaltung, Beratung und Wissenschaft sowie thematisch verwandte Partnerorganisationen umfasst. TeleTrusT hat eine breit gefächerte Mitgliedschaft sowie zahlreiche Partnerorganisationen.
  • Ziel des Verbandes ist insbesondere die Förderung der Vertrauenswürdigkeit von Informations- und Kommunikationstechnik.
  • TeleTrusT hat zahlreiche Regionalstellen etabliert, in Baden-Württemberg in Mannheim und in Stuttgart.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • TeleTrusT organisiert Foren für Experten, Veranstaltungen bzw. Veranstaltungsbeteiligungen.
  • Der Verband erarbeitet Positionen zu aktuellen Fragen der IT-Sicherheit.
  • TeleTrusT ist Träger der „TeleTrusT European Bridge CA“ (EBCA; PKI-Vertrauensverbund), der Expertenzertifikate „TeleTrusT Information Security Professional“ (T.I.S.P.) und „TeleTrusT Professional for Secure Software Engineering“ (T.P.S.S.E.) sowie des Vertrauenszeichens „IT Security made in Germany“.
  • TeleTrusT stellt ein Anbieterverzeichnis auf seiner Homepage bereit, das die Suche nach Produkt- und Dienstleistungskategorien der TeleTrusT-Mitglieder ermöglicht.

Weitere Informationen:
Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT)

Profil:

  • TISiM bietet passgenaue Informationen aus einer Hand. Sie bündelt, bereitet praxisnah auf und vermittelt Angebote zum Thema IT-Sicherheit. Darüber hinaus unterstützt sie kleine und mittlere Unternehmen, Handwerksbetriebe, Freiberufler und Selbstständige bei deren Umsetzung.
  • TISiM wird gefördert durch die Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Sie ist ein Konsortialprojekt renommierter Institutionen mit langjähriger Erfahrung in der IT-Sicherheit: Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN), DIHK, den Instituten FOKUS und IAO der Fraunhofer-Gesellschaft sowie der Hochschule Mannheim.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • TISiM-Mobil: organisiert eine deutschlandweite Tour mit der Mission, die IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen, im Handwerk, für Selbstständige und bei Freiberuflern und Freiberuflerinnen zu steigern.
  • TISiM-Regional: regionale Anlaufstellen für Austausch und Fragen.
  • TISiM- Trainer: unterstützen die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand dabei, deren Angebote an die Zielgruppe aus kleinen und mittleren Unternehmen, Handwerksbetrieben, Selbstständigen und Freiberuflern zu vermitteln und nachhaltig ein Bewusstsein für die Wichtigkeit und Relevanz von IT-Sicherheit zu schaffen.
  • TISiM - Sec-O-Mat: Online-Tool zur Ermittlung des Sicherheitsbedarfs eines Unternehmens

Weitere Informationen:
Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM)

Baden-Württemberg

Profil:

  • Die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg ist ein vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg initiiertes und gefördertes Netzwerk. Die Allianz Industrie 4.0 bündelt mit weiteren Partnerorganisationen Kompetenzen aus Produktions- sowie Informations- und Kommunikationstechnik und begleitet den industriellen Mittelstand in Richtung Industrie 4.0. Die Koordinierungsstelle ist beim VDMA e.V. Baden-Württemberg angesiedelt.

Aktivitäten im Bereich Cybersecurity:

  • Die Allianz Industrie 4.0 bietet zahlreiche Informationsveranstaltungenfür Industrieunternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), an. Diese behandeln zum einen allgemeine Themen rund um die Organisation der IT-Security mittelständischer Unternehmen, zum anderen spezifische technologische Trends in der Sicherheit von Betriebstechnik (OT-Security).  
  • Im Rahmen des geförderten „Industrie 4.0 Scouting“ kann Cybersecurity Gegenstand der Beratung sein.
  • Die Allianz Industrie 4.0 ist regionaler Ansprechpartner der Transferstelle IT-Sicherheit (TISiM).

Weitere Informationen:
Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg

Profil:

  • Die Cyberwehr ist eine niedrigschwellige, initiale Kontakt- und Beratungsstelle für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei einem IT-Sicherheitsvorfall. Über die kostenlose Hotline werden die Vorfälle bei betroffenen Unternehmen vertraulich aufgenommen und mit Unterstützung eines Partnernetzwerks bearbeitet, um den weiteren sicheren Betrieb zu ermöglichen. Mit Unterstützung des baden-württembergischen Innenministeriums wird das Forschungsprojekt stetig ausgebaut und ist mittlerweile landesweit aktiv. Umgesetzt wird das Projekt von einem Konsortium bestehend aus dem FZI Forschungszentrum Informatik, dem CyberForum e. V., dem DIZ | Digitales Innovationszentrum und der Secorvo Security Consulting.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • KMU aus Baden-Württemberg können sich rund um die Uhr bei IT-Sicherheitsvorfällen über die kostenfreie Hotline 0800-CYBERWEHR (0800-292379347) zur Angriffsabwehr und Schadensbegrenzung melden.
    • Im ersten Schritt werden alle relevanten Informationen über das Unternehmen und Details zu dem Vorfall aufgenommen. Je nach Vorfall werden bereits erste Handlungsempfehlungen ausgesprochen.
    • Im nächsten Schritt analysieren und diagnostizieren Cybersicherheitsexperten aus dem Partnernetzwerk der Cyberwehr den Vorfall mit dem betroffenen Unternehmen.
    • Auf Basis der Diagnose werden dem betroffenen Unternehmen Handlungsempfehlungen für das weitere Vorgehen gegeben. Hauptziel sind das Einleiten erster Sofortmaßnahmen, um den gesicherten Betrieb wiederherzustellen und weitere Schäden zu vermeiden.
    • Darüber hinaus koordiniert die Cyberwehr kostenpflichtige Vor-Ort Einsätze, falls dies von den betroffenen Unternehmen erwünscht ist. Ausgeführt werden diese von Cybersicherheitsexperten aus dem Partnernetzwerk der Cyberwehr.

Weitere Informationen:Cyberwehr

Profil:

  • „Mittelstand-Digital“ informiert KMU über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Kompetenzzentren helfen mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Best-Practice-Beispielen sowie Netzwerken, die dem Erfahrungsaustausch dienen.
  • Die Arbeitsgruppe IT-Sicherheit vernetzt die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren zu sicherheitsrelevanten Themen und dient allen Interessierten Teilnehmern als Austauschplattform
  • Die AG vernetzt in erster Linie die Kompetenzzentren, betreibt aber auch intensiven Austausch mit anderen Akteuren der Sicherheitsszene (BSI, BMI, Cyberwehr Baden-Württemberg, etc.)

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Das wichtigste Ziel der Arbeitsgruppe ist die Aufnahme von sicherheitsrelevanten Problem- und Fragestellungen aus den verschiedenen Wertschöpfungssegmenten sowie deren mittelstandsgerechte Aufarbeitung.
  • Zentrale Themen, die von der Arbeitsgruppe bearbeitet werden, sind „Sensibilisierung“ und „Risikoeinschätzung“. Neben der internen Vernetzung der Kompetenzzentren steht die Arbeitsgruppe in ständigem Austausch mit anderen Arbeitsgruppen des Forschungskonsortiums „Mittelstand-Digital“ sowie diversen Projekten der Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“.
  • Die AG „IT-Sicherheit“ entwickelt eigene Hilfestellungen, etwa einen Leitfaden zum Informationssicherheitsmanagement, ein Arbeitspapier zur Schnittstelle von KI und IT-Sicherheit oder die Broschüre „Gegen Cyberattacken gewappnet - Sechs Einfallstore bei kleineren und mittleren Unternehmen“.
  • Wichtiges Arbeitsthema der AG ist das „Informationssicherheitsmanagement nach ISO27001 und IT-Grundschutz“

Weitere Informationen:

AG IT-Sicherheit

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Stuttgart

Profil:

  • Die baden-württembergischen IHKn fungieren als Anlaufstellen für die Wirtschaft und bieten Informationen, Netzwerke und Werkzeuge rund um die Sicherheit von Daten und Informationen im Unternehmen. Die bereitgestellten Angebote sind vielfältig.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Mehrstündige Informationsveranstaltungen wie der „Tag der IT-Sicherheit“ oder der „IT-Sicherheitskongress“ sind etablierte überregionale Treffpunkte von IT-Sicherheitsverantwortlichen und Anbietern von Sicherheitslösungen. Online-Seminare und Workshops zu aktuellen Themen ergänzen das Veranstaltungsportfolio. Unter produktentwicklung.ihk.de erhalten Interessierte eine stets aktuelle Übersicht zu IHK-Veranstaltungen.
  • Mit Newslettern, Leitfäden und Fachartikeln in den Kammermagazinen erhalten Unternehmen aktuelle Informationen zum Thema. Die IHKn agieren damit als Informationsdrehscheiben und Multiplikatoren und unterstützen damit auch öffentlichen Einrichtungen wie LKA, BSI oder die baden-württembergische Cybersicherheitsagentur CSBW.
  • Online-Tools wie der Sec-O-Mat im Rahmen des TISiM-Projekts oder das Online-Quiz der IHK Bodensee-Oberschwaben sind nützliche Helfer für die Sensibilisierung und können erste Handlungsempfehlungen geben.
  • Einige IHKn bieten auch Erst- und Vertiefungsberatungen zum Thema IT-Sicherheit an. Der Karlsruher „IT-Sicherheitscheck“ etwa hilft Unternehmen ganz konkret und individuell dabei, Potentiale zu identifizieren und Lücken zu schließen.
  • Staatliche Fördermittel wie die „Digitalisierungsprämie Plus“ können Unternehmen bei Investitionen in Informationssicherheit unterstützen. Die IHKn bieten hierzu Erstberatungen an. Sie helfen dabei, das richtige Programm zu identifizieren und geben Tipps für die Antragsstellung. Einen Überblick über Fördermöglichkeiten gibt hier auch die bereits genannte gemeinsam von den IHKn angebotene Internetseite: www.produktentwicklung.ihk.de

Profil:

  • bwcon ist eine Wirtschaftsinitiative zur Förderung des Innovations- und Hightech-Standortes Baden-Württemberg. Das Netzwerk besteht aus ca. 700 Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit insgesamt mehr als 6.000 Experten. bwcon ist zudem in zahlreichen landesweiten und europäischen Aktivitäten und Projekten beteiligt. Arbeitsschwerpunkte sind insbesondere die Netzwerkstärkung, Innovation und Business. bwcon ist eine Plattform für den Transfer von Erfahrungen, Wissen und Ideen. Zudem unterstützt und begleitet das Netzwerk Gründerinnen und Gründer und Unternehmen in Innovationsprozessen.
  • bwcon unterhält Standorte in Stuttgart, Freiburg, Villingen-Schwenningen, Horb a.N., Ravensburg, Mannheim und Ehingen.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • bwcon engagiert sich im Bereich Prävention und Sensibilisierung und organisiert zahlreiche Veranstaltungen mit Bezug zu Cybersicherheit.
  • bwcon bietet für seine Mitglieder Beratungen zu IT-Sicherheit und Digitalisierung und unterstützt bei der Antragstellung für Förderprogramme des Landes und des Bundes.

Weitere Informationen:
bwcon

Profil:

  • Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) ist der Dachverband der Handwerksorganisationen im Land. Seine Aufgabe ist es, die Belange des baden-württembergischen Handwerks gegenüber dem Landtag, der Landesregierung, den Parteien sowie anderen Körperschaften und Verbänden darzustellen.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Das Thema „Cybersicherheit“ wird stellvertretend fürs gesamte Landeshandwerk vom Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg begleitet. Dieser Verband vertritt die Handwerksorganisation im Sicherheitsforum Baden-Württemberg.
  • Zum Thema Cybersicherheit hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) eine Broschüre mit dem Titel „Routenplaner Cybersicherheit“ herausgegeben, der Unternehmen als praktische Arbeitshilfe Schritt für Schritt durch den Sicherheitsprozess führt. Die Broschüre basiert auf einem IT-Grundschutz-Profil, das im Rahmen einer Kooperation von ZDH und BSI entwickelt wurde. Das IT-Grundschutz-Profil ermöglicht es Handwerksbetrieben, mit überschaubarem personellem und finanziellem Aufwand die ersten Schritte in Richtung Informationssicherheit zu gehen.

Weitere Informationen:
BWHT

 

Profil:

  • Die Landesagentur e-mobil BW gestaltet mit ihrem großen Netzwerk den Wandel der Mobilität in Baden-Württemberg. Als zentrale Anlaufstelle unterstützt die Innovationsagentur den notwendigen Umbruch. Dazu verbindet e-mobil BW Wissenschaft und Wirtschaft, Technologien und Anwendungsfelder, Menschen und Märkte.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

Weiterführende Links: 

Profil:

  • Die Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative (KA-IT-Si) wurde 2001 gegründet und ist eine regionale Plattform für Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Kontaktpflege zwischen Datenschützern, IT-Sicherheitsverantwortlichen, Forschern und Praktikern.
  • Die Initiative wird unter anderem von der IHK Karlsruhe, dem CyberForum,   

KIT, FZI, Fraunhofer IOSB und dem Kompetenzzentrum für angewandte Cybersicherheit (KASTEL), unterstützt. Unternehmen verschiedener Branchen und Größe sind Partner.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Die KA-IT-Si greift aktuelle Themen des Datenschutzes und der Informationssicherheit auf und unterstützt den Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis.
  • Die Initiative fördert den Austausch von Erfahrungen zwischen Sicherheits- und Datenschutzverantwortlichen und sorgt für ein lebendiges Netzwerk der „kurzen Wege“ für Kooperationen.
  • Durch engagierte Fach- und Netzwerkveranstaltungen bringt die KA-IT-Si Verantwortliche, Experten, Lösungsanbieter und Entscheider zusammen und vertieft aktuelle Fragen aus allen Gebieten der IT-Sicherheit und des Datenschutzes.

Weitere Informationen:Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative (KA-IT-Si)  

Profil:

  • Das FZI Forschungszentrum Informatik ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung agiert das Institut als Schnittstelle zwischen universitärer Forschung und praktischer Anwendung.

 Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Mit dem Kompetenzzentrum IT-Sicherheit betreibt das FZI seit 2015 eine mit Mitteln des Landes aufgebaute zentrale Anlaufstelle für angewandte Fragestellungen zur IT-Sicherheit und richtet sich vor allem an den baden-württembergischen Mittelstand. Der Schwerpunkt der Forschung liegt auf Sicherheitstechnologien, die einfach verständlich, leicht anwendbar und vermittelbar sind.
  • Die Arbeit des FZI weist einen stark forschungsbezogenen Charakter auf. In diesem Rahmen unterstützt das Kompetenzzentrum IT-Sicherheit Unternehmen in verschiedenen Fragen der IT-Sicherheit wie zum Beispiel:
    • Bedrohungsanalyse
    • Best Practices und Methoden der IT-Sicherheit
    • Technologiebewertung
    • Forschung an neuartigen und anwendbaren Sicherheitslösungen
    • Identifizierung rechtlicher Hemmnisse
    • Umsetzung rechtlicher Anforderungen für Innovationstechnologie
    • IT-Sicherheitstests
    • Sensibilisierung und Schulung

Weitere Informationen:

Profil:

  • Das RKW verknüpft - je nach Bedarf - Unternehmensberatung und Weiterbildung im Mittelstand. Durch die Verzahnung von Beratung, Training und Coaching schafft das RWK optimale Rahmenbedingungen für die praktische und ganzheitliche Umsetzung verschiedener Lösungsansätze für den Mittelstand. Unter dem Leitbegriff „Zukunftsperspektive Mittelstand" fasst das RKW fünf Bereiche zusammen, auf die sich das RKW BW fokussiert: Digitalisierung, Operations, Wandlungsfähigkeit und agile Führung, Nachhaltigkeit, Unternehmensnachfolge und Gründung (Bewahrung der Mittelstandsstruktur).

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Das Thema Cybersicherheit ist fester Bestandteil des Know-how-Transfers des RKW BW in Richtung KMU in Baden-Württemberg, im Rahmen der Aktivitäten als Sparringspartner für den Mittelstand informiert das RKW BW laufend hierzu und führt Informationsveranstaltungen durch.
  • Cybersicherheit ist ein wichtiger Baustein der Aktivitäten des RKW BW im Rahmen des Beratungsfeldes Digitalisierung. In Beratungsprojekten, Workshops und Trainings werden insbesondere folgende Themen bearbeitet:
    • Quick-Check Datensicherheit
    • Einführung von Informationssicherheitsmanagementsystemen (ISMS): ISO 27001 / VdS 10000 / TISAX
    • Cyber-Crime

Weitere Informationen: RKW BW

Profil:

  • In dem 1999 gegründeten Sicherheitsforum Baden-Württemberg haben sich Vertreter aus Unternehmen (Daimler AG, SAP SE, EnBW AG, Robert Bosch GmbH), Kammern (IHK, BWHT), Verbänden (Landesverband der baden-württembergischen Industrie e.V., Verband für Sicherheit in der Wirtschaft, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), Forschungseinrichtungen (Karlsruher Institut für Technologie, Steinbeis-Stiftung) und Behörden des Landes Baden-Württemberg (Innenministerium, Landesamt für Verfassungsschutz, Wirtschaftsministerium, Landeskriminalamt BW) zusammengeschlossen. Vor dem Hintergrund erheblicher wirtschaftlicher Schäden, die durch ungewollten Know-how-Abfluss entstehen, will das Sicherheitsforum Baden-Württemberg insbesondere KMU beim Schutz ihres Wissens und ihrer Innovationen unterstützen. Durch Aufzeigen von Risiken sollen sie für die Bildung einer Sicherheitskultur im Unternehmen sensibilisiert werden.
  • Das Sicherheitsforum versteht sich als strategische Sicherheitspartnerschaft. Es verfolgt insbesondere keine wirtschaftlichen Interessen und ist politisch nicht gebunden.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • In der Arbeit des Sicherheitsforums sind die Risiken der Cybersicherheit, insbesondere die Informationsabschöpfung auf elektronischem Weg zunehmend in den Vordergrund gerückt. Gleichzeitig bezieht das Sicherheitsforum BW weitere Aspekte, wie etwa baulich-technische Maßnahmen in seine Arbeit ein.
  • Das Sicherheitsforum bietet Veranstaltungen zur Information und Sensibilisierung an und publiziert Studien zur Gefährdung von KMU.
  • Zudem vergibt das Sicherheitsforum den Sicherheitspreis Baden-Württemberg für herausragende Projekte der betrieblichen Sicherheit mit Zielsetzung Know-how-Schutz.

Weitere Informationen:
Sicherheitsforum BW

Profil:

  • Steinbeis ist ein Verbund aus Steinbeis-Unternehmen, über den der für Steinbeis typische wirtschaftlich anerkannte Wissens- und Technologietransfer dezentral und unternehmerisch erfolgt. Dach des Verbunds ist die Steinbeis-Stiftung. Die dezentralen Steinbeis-Unternehmen sind selbstorganisiert, dies innerhalb des zentralen Steinbes-Rahmens.

Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit für KMU:

  • Die Aktivitäten und somit die Angebote ändern sich im Steinbeis-Verbund insbesondere im Bereich Cybersicherheit dynamisch.

Auf Unternehmen zugeschnittene, anwendbare Konzepte für die Informationssicherheit und den Datenschutz, Datenschutzfolgenabschätzung, Risikoanalysen, Audits, Assessments sowie Schulungen sind Kernelemente der Aktivitäten der Steinbeis-Unternehmen.

Weitere Informationen:

  • zu Aktivitäten im Bereich Cybersicherheit cybersicherheit@steinbeis.de
  • zuSteinbeis

 

Förderprogramme

Name