KI für Ingenieure beherrschbar machen

CC-KING ist das Kompetenzzentrum für KI-Engineering der drei Karlsruher Forschungseinrichtungen Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB sowie dem FZI Forschungszentrum Informatik und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Es stellt eine Verbindung zwischen KI-Spitzenforschung und etablierten Ingenieurdisziplinen dar. So soll es den Einsatz von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) und des maschinellen Lernens (ML) in der Praxis erleichtern.

Viele Unternehmen verfügen über einen wahren Datenschatz, den sie mit Hilfe von KI wertschöpfend einsetzen könnten. Gleichzeitig mangelt es jedoch oft an KI-Kompetenz, und die Lücke lässt sich schwer schließen, weil KI-Experten rar und zudem mit den typischen Anwendungsdomänen in der Regel nicht vertraut sind. Deshalb bietet CC-KING Unternehmen konkrete Unterstützung an.

KI-Einsatz in der industriellen Produktion und der Mobilität erleichtern und beschleunigen

Das Kompetenzzentrum forscht in engem Kontakt mit Unternehmen an grundlegenden Fragen, praxistauglichen Methodiken und konkreten Anwendungsproblemen aus den Kontexten industrieller Produktion und Mobilität. Bereits existierende Forschungsinitiativen wie die Karlsruher Forschungsfabrik und das Testfeld autonomes Fahren Baden-Württemberg dienen dabei als Reallabore für die Schwerpunkte.

Transferangebote für Unternehmen

Neben Workshops und Konferenzen zum Thema KI-Engineering erfolgt der direkte Transfer der Ergebnisse aus CC-KING in die Unternehmen über QuickChecks und TransferChecks. QuickChecks sind individuelle Beratungsangebote für Endanwender, die den Einsatz von KI- und ML-Methoden projektspezifisch erproben und validieren. Für häufig auftretenden Anwendungsfälle werden wiederverwendbare Werkzeuge entwickelt (TransferChecks). Zusätzlich wird ein KI-Engineering-Lernlabor für die Schulung von Mitarbeitenden aus Unternehmen aufgebaut.

CC-KING wird vorläufig bis Ende 2021 vom Wirtschaftsministerium mit drei Millionen Euro gefördert.