Unter dem Namen Heilbronn-Franken: Connected (hfcon) hat im August 2019 der Digital Hub Heilbronn-Franken in unmittelbarer Nähe der Reinhold-Würth-Hochschule Künzelsau seine Arbeit aufgenommen. Der Hub soll zur Förderung der Digitalisierung und des Technologietransfers in der Region dienen, regionale Unternehmen beim Prozess der digitalen Transformation unterstützen und die Herausbildung neuer Wertschöpfungsnetzwerke forcieren. Zudem soll es auch ein Ort für Neues werden, in dem die Gründungskultur belebt und gestärkt wird.

Aktuelles aus dem Hub

 

                                                                                                                     

Das junge Unternehmen versteht sich als Innovations- und Digitalisierungsmotivator für die regionale Wirtschaft und bietet den Unternehmen verschiedenste Unterstützung auf dem Weg in die Zukunft an. Ein großer Fokus wird auf die Vernetzung der Wirtschaft gelegt. Ein wichtiger Teil der Arbeit des Digital Hubs besteht darin, zu verstehen, welches Know-how bereits in der Region vorhanden ist und wie es wertschöpfend für alle Beteiligten genutzt werden kann.

Ziel des Digital Hubs ist es, die vorwiegend mittelständisch geprägte Wirtschaft der Region beim Prozess der digitalen Transformation ganzheitlich zu unterstützen und die gravierenden Veränderungen in der Wirtschafts- und Arbeitswelt proaktiv zu gestalten. Hierzu soll eine branchenübergreifende Vernetzung organisiert und moderiert werden, um eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zu stimulieren. Dadurch wird die Herausbildung neuer Wertschöpfungsnetzwerke ebenso forciert, wie ein erforderlicher Technologietransfer.

Der Digital Hub soll eine regionale Drehscheibe für Digitalisierung werden und alle relevanten Akteure räumlich zusammenbringen, um Erfahrungsaustausch, Wissenstransfer und Kollaboration zu fördern. Auf diese Weise soll ein regionales Ökosystem entstehen, in dem die gemeinsame Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, plattformbasierter Angebote und digitaler Projekte unterstützt werden.

Neben der Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Höhe von rund einer Million Euro stellen die Unternehmen ebm-papst Mulfingen, OPTIMA packaging group, Würth Industrie Service und die Adolf Würth GmbH & Co. KG als Kommanditisten des Hubs für die nächsten drei Jahre insgesamt eine Million Euro für die Arbeit zur Verfügung.

Damit ein Mehrwert für die ganze Region geschaffen wird, arbeiten die Hochschule Heilbronn, die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken, die IHK, die Handwerkskammer, Baden-Württemberg: Connected e.V. und die Innovationsregion Hohenlohe als Beirat des Hubs eng zusammen.

Erreichbar ist der Hub seit September 2019 in einem der neuen Gebäude am Campus der Reinhold-Würth-Hochschule in Künzelsau. Dort wird Unternehmen, Gründern und Studenten über einen Coworking Space auch die Möglichkeit gegeben, in einem kreativen Umfeld gemeinsam an Projekten zu arbeiten und sich auszutauschen. Leiter des Digital Hubs hfcon ist Thorben Heinrichs.

Steckbrief

Ziele

  • Unterstützung beim Prozess der Digitalen Transformation der Firmen in der Region

  • Herausbilden neuer Wertschöpfungsnetzwerke in der Region durch ganzheitliche und branchenübergreifende Vernetzung

  • Organisation und Moderation der interdisziplinären Zusammenarbeit von Firmen in der Region

  • Technologietransfer

  • Belebung der regionalen Gründungskultur

 

Zielgruppe

  • Inhaber, Geschäftsführer und Mitarbeiter kleiner und mittlerer Unternehmen

  • Handwerksbetriebe

  • Unternehmen aus dem technologischen Umfeld

  • Öffentliche Einrichtungen

  • Start-ups und Gründer

 

Angebote

  • Initiierung und Moderation von Kooperationsprojekten

  • Vermittlung von Experten und Kooperationspartnern

  • Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern für Digitalisierungsthemen

  • Workshops zum Thema Innovation

  • Vernetzungsveranstaltungen

  • Fördermittelberatung

  • Gründerberatung

 

Infrastruktur

  • Bürogebäude am Hochschulcampus in Künzelsau

  • Coworking Space

  • Digital-Transformation-Room DTR (Makerspace)