Innovationswettbewerb KI & Cybersicherheit Baden-Württemberg

In einer zunehmend digitalisierten und vernetzten Welt wird der wirksame Schutz vor Cyberangriffen immer wichtiger. Daher hat das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg am 23. März 2022 einen mit 2,5 Millionen Euro dotierten Innovationswettbewerb ausgeschrieben. Damit sollen Unternehmen bei der Entwicklung von neuartigen Produkten und Dienstleistungen zur Abwehr von Cyberangriffen gefördert werden. Im Fokus stehen Innovationen, bei denen Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) zum Einsatz kommen oder die dazu dienen, KI-Systeme sicherer machen. Der Wettbewerb ist Teil des Maßnahmenpakets "Aktionsprogramm KI für den Mittelstand" .

Was wird gefördert:

Im Rahmen des „Innovationswettbewerbs KI & Cybersicherheit Baden-Württemberg“ können Unternehmen eine Anschubfinanzierung erhalten, die innovative Produkte und Services speziell an der Schnittstelle von Cybersicherheit und KI entwickeln.

Die zu entwickelnden Innovationen sollen insbesondere folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Sie sollen einen Bezug zu Methoden der künstlichen Intelligenz aufweisen. Gesucht werden einerseits Lösungen, die KI-Systeme sicherer machen sollen („Cybersicherheit für KI“). Andererseits können KI-Methoden genutzt werden, um innovative Cybersicherheitslösungen zu entwickeln, etwa um Cyber-Attacken schneller zu erkennen („Cybersicherheit mit KI“).
  • Sie sollen darauf abzielen, ein eigenständiges Cybersicherheits-Produkt oder eine eigenständige Cybersicherheits-Dienstleistung neu zu entwickeln oder erheblich zu verbessern. Vorhaben zur Verbesserung der eingebauten Sicherheitsmechanismen eines einzelnen Produkts oder Services, etwa eines Geräts oder einer Maschine, sind nicht förderfähig.
  • Die zu entwickelnden Cybersicherheits-Produkte oder -Services sollen die Möglichkeit zur Skalierung bieten. Nicht-skalierbare Produkte und Dienstleistungen wie etwa Beratungsangebote, die von einem qualifizierten Berater persönlich erbracht werden, sind nicht förderfähig.

Die Vorhaben sollen wirtschaftlich erfolgsversprechend sein, d. h. es muss eine konkrete Verwertungsoption bestehen bzw. die Wettbewerbsfähigkeit des Antragstellers muss sich durch die Maßnahme in absehbarer Zeit erhöhen.

Wer wird gefördert:

Bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 250 Beschäftigten sowie Startups aus Baden-Württemberg. Sowohl Projekte von Einzelunternehmen als auch Konsortialvorhaben, die von mehreren Unternehmen zusammen durchgeführt werden, sind förderfähig. Solche Unternehmenskooperationen werden in besonderer Weise finanziell unterstützt.

Wie wird gefördert:

Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als Anteilsfinanzierung in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse gewährt. Der Fördersatz beträgt für kleine Unternehmen 45 % und für mittlere Unternehmen 35 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Bei Konsortialvorhaben kann ein Zuschlag in Höhe von bis zu 15 Prozentpunkten auf den jeweiligen Fördersatz gewährt werden. Die Fördersumme für Vorhaben von Einzelunternehmen beträgt bis zu 200.000 Euro. Konsortialvorhaben können mit jeweils insgesamt bis zu 300.000 Euro gefördert werden. Die Projekte müssen bis Ende Dezember 2023 abgeschlossen sein.

Antragsfrist:

Für den Innovationswettbewerb KI und Cybersicherheit sind zwei Förderaufrufe vorgesehen. Die Antragsfrist für den hier veröffentlichten ersten Förderaufruf endet am 25. Mai 2022. Ein zweiter Förderaufruf wird im Frühjahr 2023 gestartet. 

 

Detaillierte Informationen zu den Fördervoraussetzungen und -konditionen sowie den Bewertungskriterien für die Begutachtung sind dem Förderaufruf „Innovationswettbewerb KI & Cybersicherheit Baden-Württemberg: Entwicklung innovativer Cybersicherheits-Produkte und -Services für und mit künstlicher Intelligenz“ zu entnehmen. Im „Leitfaden zur Antragstellung“ werden alle Schritte, die bei der Antragseinreichung zu beachten sind, genau beschrieben. Alle weiteren Dokumente finden Sie im Downloadbereich auf der rechten Seite.